Last-Minute-Niederlage des ECDC Memmingen in WaldkraiburgStarke Leistung wird nicht belohnt

Last-Minute-Niederlage des ECDC Memmingen in WaldkraiburgLast-Minute-Niederlage des ECDC Memmingen in Waldkraiburg
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der ECDC Memmingen musste erneut ohne Kapitän Jan Benda und Stürmer Patrick Weigant in die Partie starten, bereits im ersten Abschnitt ging auch Tim Tenschert angeschlagen in die Kabine, so dass die Reihen nochmals umgestellt werden mussten. Die Gastgeber, die doch auf ihren Führungsspieler Kaltenhauser zurückgreifen konnten, gingen in der 12. Minute durch Seifert in Führung und hatten etwas mehr von der Partie. Die Maustädter kamen zwar zu Chancen, der späte Ausgleich kurz vor der ersten Pause durch Daniel Huhn kam trotzdem überraschend und war etwas schmeichelhaft für die Indianer.

Ganz anders aber das Bild im Mitteldrittel, hier spielte auf einmal nur noch der ECDC. Alle drei Reihen entwickelten hohen Druck und ließen die Löwen nicht mehr zur Entfaltung kommen. Und es sollte sich auszahlen: Marc Stotz mit einem Hammer von der blauen Linie und Jan Kouba trafen innerhalb von nur 120 Sekunden doppelt und sorgten für eine mittlerweile verdiente 3:1 Führung der Memminger, die bei weiteren Chancen am Löwen-Goalie Linda scheiterten.

Im Schlussabschnitt kamen nun die Gastgeber wieder zurück und setzten die Indians gehörig unter Druck. Neun Minuten vor dem Ende verkürzte Vrba zum 2:3 und läutete die Schlussoffensive der Hausherren ein. Diese erspielten sich weiter zahlreiche Chancen, scheiterten aber vorerst immer wieder am starken Joey Vollmer im Memminger Tor. Vier Minuten vor dem Ende war aber auch er geschlagen, als Vogl einen Drehschuss kurioserweise im Tor unterbrachte und die Partie somit in die Verlängerung schickte.

In der Overtime ging es dann hin und her, kurz vor dem Ende erhielten die Memminger dann eine Strafe, mit der sie nicht einverstanden waren. Das war den Waldkraiburgern natürlich aber egal, zwei Sekunden vor Ende der Verlängerung fand der Schuss von Abwehr-Routinier Paderhuber den Weg durch Freund und Feind hindurch ins Tor der Indians, die dadurch mit einer Niederlage aus dem ersten Spiel gehen mussten. Trotzdem machte die Leistung der Memminger Mut, hatte man den Favoriten doch am Rande einer Niederlage und kann bereits in Kürze den nächsten Anlauf nehmen, um sich ein zweites Heimspiel am Hühnerberg zu sichern.

Tore: 1:0 (12.) Seifert (Wagner, Zick), 1:1 (20.) Huhn (Kouba, Piskor, 6-5), 1:2 (28.) Stotz (Huhn, Kouba, 5-4), 1:3 (29.) Kouba (Schirrmacher, Huhn, 5-4), 2:3 (51.) Vrba (Vogl,4-5), 3:3 (56.) Vogl (Hilpert), 3:4 (65.) Paderhuber (Hilpert, 4-3). Strafen: Waldkraiburg 8 + 10 (Thalhammer) + 5 + Spieldauer (Hradek), Memmingen 14 + 10 (Jainz). Zuschauer: 971.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!