Landsberg unterliegt erst im PenaltyschießenHC Landsberg

Landsberg unterliegt erst im PenaltyschießenLandsberg unterliegt erst im Penaltyschießen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ohne die Kranken Rohde, Fischer und Stefan Kerber, dafür wieder mit Schäffler, Maag und Schwarzfischer reisten die Riverkings nach Dorfen. Es war der Abend beider Torhüter. Weder Christoph Schedlbauer noch sein Gegenüber Andreas Tanzer gaben sich an diesem Abend eine Blöße. Mit starken „Saves“ auf beiden Seiten retteten sie ihren Mannschaften die Punkte. Das Spiel selbst begann eher flach, entwickelte sich allerdings ab dem zweiten Drittel zu einem offenen Schlagabtausch. Landsberg begann, die Hausherren früh zu stören, und so landeten die langen Pässe der Eispiraten meist bei einem Landsberger Verteidiger. Landsberg konnte so meist den direkten Konter einleiten, scheiterte aber immer wieder an Andreas Tanzer im Gehäuse der Eispiraten. Während Dennis Sturm, Sven Gäbelein und Andreas Schmelcher beste Torchancen vergaben, scheiterten Alexander Koß, Thomas Vogl, Florian Brenninger und Christian Birk am glänzend parierenden Christoph Schedlbauer. Landsberg haderte mit der Chancenverwertung, gab aber bis zur Schlusssirene nicht auf. Doch es blieb beim gerechten 0:0. „Das Penaltyschießen ist halt Glückssache. Am Freitag hatten wir das Glück gegen den EVL und jetzt halt mal nicht“, so Alexander Wedl nach dem Spiel.

Jetzt kommen die entscheidenden Wochen. Mit Pfaffenhofen und Germering am kommenden Wochenende sowie zweimal Nürnberg am darauffolgenden Wochenende beenden die Riverkings die Hinrunde und starten zugleich die Rückrunde. Vier Spiele, die zeigen werden, ob man den Kampf um den fünften Tabellenplatz möglichst lange offen gestalten kann. Buchloe, Lindau, Memmingen, Dorfen und Landsberg parken momentan in Lauerstellung auf den Plätzen sechs bis zehn. Gegen Pfaffenhofen hofft man auf alle Fälle auf die Rückkehr von Stürmer Markus Rohde. Bei Michael Fischer und Stefan Kerber ist noch alles unklar. Beide laborieren an ihren Schulterverletzungen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!