Landsberg sichert sich die Südwest-MeisterschaftHC Landsberg

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit dem 1:0 (0:0, 0:0, 1:0)-Sieg gegen eine stark spielende Geretsrieder Mannschaft sicherte sich der HC Landsberg schon vor dem letzten Spieltag die Meisterschaft in der Landesliga Bayern-Südwest. Es war ein packender Eishockey-Krimi, der eigentlich keinen Sieger verdient hätte. Beide Mannschaften spielten zur Freude der 636 Zuschauer hochklassiges, schnelles Eishockey. Chancen gab es auf beiden Seiten mehr als nur genug, doch beide Torhüter glänzten mit starken Paraden. Je länger das Spiel dauerte, desto spannender wurde der Krimi. Mitte des letzten Drittels hatten die River Rats in doppelter Überzahl die Chance für die Führung. Doch Christoph Schedlbauer und seine Vorderleute verhinderten dies souverän. Nur drei Minuten Später ergab sich eine Überzahl für Landsberg als Daniel Deglmann auf die Strafbank musste. Gerade als Deglmann wieder ins Spielgeschehen eingreifen wollte, erzielte Markus Rohde den einzigen Treffer des Abends. Franz-Xaver Ibelherr nahm zwar zum Schluss noch seinen Torhüter David Albanese für einen sechsten Feldspieler vom Eis, doch ein Treffer wollte nicht mehr fallen. Es war die beste Leistung beider Mannschaften in dieser Saison und echte Werbung fürs Eishockey.

Durch die vorzeitige Meisterschaft bot sich am Sonntag die Chance für Alexander Wedl seine beiden Top Sturmreihen pausieren zu lassen. So ergab es sich das man mit drei kompletten Junioren Sturmblöcken in Fürstenfeldbruck auflief. Für den EV Fürstenfeldbruck ging es allerdings noch um den Klassenerhalt. Bei sommerlichen Temperaturen mussten die Riverkings schnell erkennen, das Fürstenfeldbruck mehr Biss im Abschluss hatte. Patrick McGehee (2), Phillip Weishaupt (2), Lorenz Dichtl, Sven Mönch, Andreas Killian, und Daniel Sontowski erziehlten die insgesamt  acht Treffer für den EVF. Den einzigen Treffer für die Riverkings erziehlte Marius Dörner auf Zuspiel von Adrian Weis und Michael Folk. Einzig unschön war die Aktion von Benjamin Hildebrandt. Sein Schläger landete unsanft im Gesicht von Moritz Scherdi, der sofort ins Krankenhaus gebracht wurde. Hildebrandt bekam für diese Aktion auch eine 5 plus Spieldauer Disziplinarstrafe. Es ist schon das zweite Mal in dieser Saison, das Moritz ein Auswärtsspiel mit einer Fahrt im RTW beenden musste.

Der HC Landsberg ist trotz der etwas hoch ausgefallenen Niederlage im Soll und schließt als Tabellenführer die Meisterschaftsrunde der Landesliga Süd/West ab. Viel Zeit bleibt den Riverkings allerdings nicht sich auf die kommenden Aufstiegsspiele vorzubereiten.  Schon am kommenden Freitag geht es im ersten der beiden Halbfinals nach Vilshofen zu den Wölfen. Der ESC konnte im letzten Spieltag gegen Amberg mit einem 8:3-Sieg an Passau auf den dritten Platz vorbeiziehen. Da der zweite aus Dingolfing schon frühzeitig verzichtet hat, darf Vilshofen nun mit um den Aufstieg spielen. Zwei Tage später findet dann am Sonntag das Rückspiel im Landsberger Eisstadion statt. Zum Hinspiel wird die Fanszene Landsberg wieder einen Fanbus einsetzen. Mehr Informationen findet man auf www.fanszene-landsberg.de. Für die daheim geblieben gibt es wie gewohnt wieder einen Liveticker auf der Homepage des HC Landsberg. 

Jetzt die Hockeyweb-App laden!