Landsberg rettet den Sieg im PenaltyschießenHC Landsberg

Landsberg rettet den Sieg im PenaltyschießenLandsberg rettet den Sieg im Penaltyschießen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Auch wenn einige Leistungsträger nicht mit nach Königsbrunn anreisen konnten, war Alexander Wedl nach dem Spiel sichtlich enttäuscht über das Auftreten seiner Mannschaft. Trotz der acht Überzahlminuten, davon eine in doppelter Überzahl, konnten die Riverkings im ersten Spielabschnitt kein Kapital aus dieser Situation schlagen. Allerdings gibt es durchaus Positives zu berichten. Alessandro Tripoli hielt die gesamte Spielzeit trotz der zwei Gegentore großartig und beim Penaltyschießen ließ er keinen Treffer zu. In Unterzahl zeigten die Riverkings ihr ganzes Können und auch hier behielt man meistens die Oberhand und konnte sogar den einen oder anderen Konter setzen. Dennis Sturm dürfte dann in der 45. Spielminute nicht nur die mitgereisten Landsberger Fans zum Jubeln bringen, sondern feierte auch zugleich seinen ersten Treffer im Trikot der Riverkings. Durch eine kuriose Strafenflut gegen die Riverkings konnten die Königsbrunner das Spiel dann drehen. In doppelter Überzahl konnte Maximilian Arnawa in der 57. Spielminute den Ausgleich erzielen und nur 32 Sekunden später gingen die Gastgeber durch Andreas Schwimmbeck immer noch in Überzahl mit 2:1 in Führung. Ebenfalls in Überzahl war es Verteidiger Tobias Turner, der in der 59. Spielminute für den 2:2-Ausgleichstreffer sorgte. Im anschließenden Penaltyschießen scheiterten Maximilian Arnawa, Hans-Jörg Traxinger und Markus Hartmann am sehr gut aufgelegten Alessandro Tripoli. Während Timo Hauck und Marius Dörner ebenfalls an Markus Kring im Tor der Gastgeber scheiterte, zauberte der junge Mika Reuter ein lächeln in das Gesicht von Alexander Wedl. Er konnte als Einziger durch eine Körpertäuschung Markus Kring im letzten und entscheidenden Penalty überwinden.

Schon am Sonntag kommt mit den Indiens vom ECDC Memmingen ein Topfavorit um die Krone der Bayernliga ins Landsberger Eisstadion. Da bleibt Alexander Wedl nicht viel Zeit, seine erkrankten Spieler wieder fit zu bekommen. Los geht es am Sonntag um 17 Uhr.

Tore: 0:1 (44:35) Dennis Sturm, 1:1 (56:18) Maximilian Arnawa (Alexander Strahler/5-3), 2:1 (56:50) Andreas Schwimmbeck (Alexander Strahler/5-4), 2:2 (58:59) Tobias Turner (Stefan Kerber/5-4), 2:3 (60:00) Mika Reuter (entscheidender Penalty). Strafen: Königsborn 20, Landsberg 24 + 10 (Maximilian Merkle).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!