Ladislav Hruska kehrt nach Füssen zurückRobuster Kontingentverteidiger

Lesedauer: ca. 1 Minute

Bei seinem Vorhaben, das Aufstiegsteam des Vorjahres punktuell zu verstärken, präsentiert der Eissportverein Füssen somit nach Ron Newhook mit dem 23-jährigen Tschechen seinen zweiten Neuzugang und eine deutliche Stärkung der eigenen Defensive.

Ladislav Hruska war Ende 2013 nach Füssen gekommen, nachdem sich Kontingentverteidiger Nerijus Alisauskas verletzt hatte. Ohne Spielpraxis – er hatte zuvor nur das Trainingscamp des ECHL-Teams Florida Everblades bestritten – wurde er gleich ins kalte Wasser geworfen, wusste aber die Verantwortlichen schnell zu überzeugen und wurde mit einem Vertrag bis Saisonende ausgestattet. In der zweiten Verteidigungsreihe eingesetzt gefiel er mit seiner körperlichen Präsenz im eigenen Drittel sowie offensiv mit fünf Toren und elf Vorlagen in 23 Begegnungen. Auch für die kommende Spielzeit nahm der EVF den 1,91 Meter großen Abwehrspieler zunächst unter Vertrag, nach einem schwachen Saisonstart des gesamten Teams entschied man sich jedoch für eine Änderung auf der Kontingentstelle. Trotzdem half Hruska kurz darauf sogar nochmals aus, indem er extra aus seiner tschechischen Heimat wieder anreiste, und gegen Klostersee sogar den Siegtreffer erzielte. Diese Einstellung brachte ihm viele Sympathien, und es folgte der Wechsel zum benachbarten Landesligisten Pfronten, für welchen er auch die letzte Saison aktiv war. Insgesamt bestritt er 32 Partien für die Falcons, in denen er 8 Tore und 19 Vorlagen auf seinem Konto verbuchen konnte.

Ursprünglich stammt Ladislav Hruska aus dem Nachwuchs von Slavia Prag, wo er mit 17 Jahren einer der punkbesten Abwehrspieler der U18-Extraliga war. In der folgenden Spielzeit wagte er den Sprung nach Nordamerika, wo er in verschiedenen Nachwuchsligen aktiv war, ein Profivertrag in einer höheren Liga blieb ihm aber verwehrt, so dass er nach Europa zurück kehrte, wo in dann der Ruf des EV Füssen ereilte.

Mit der Verpflichtung des robusten Verteidigers bekommt Füssen einen Spieler, der eine sehr gute Ausbildung genossen hat, bereits höherklassige Erfahrung vorweisen kann und dem gleichzeitig auch die Landesliga bekannt ist. Und auch anderweitig konnte er bei den Verantwortlichen punkten. „Ladislav hat uns durch seine positive Einstellung zum Eishockey und insbesondere zum EVF überzeugt. Auch dass er in den Wochen nach Saisonende die Chance genutzt hat, hier auf dem Eis zu stehen, bestätigt diesen Eindruck“, erklärt Trainer Thomas Zellhuber, der an seinen Neuzugang klare Vorgaben hat: „Er soll mit seiner Physis vor dem eigenen Tor für Ordnung sorgen und so besonders unseren Torhütern helfen.“