Knappe Niederlage zum AuftaktBuchloe zieht sich achtbar aus der Affäre

Knappe Niederlage zum AuftaktKnappe Niederlage zum Auftakt
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Der ESV Buchloe ist am Sonntagabend mit einer knappen 3:4 (0:2, 1:2, 2:0)-Niederlage gegen den ECDC Memmingen in die Vorbereitungsphase auf die neue Bayernliga-Saison gestartet. Vor gut 900 Zuschauern am Memminger Hühnerberg präsentierten die Buchloer gegen den Titelkandidaten aber vor allem in den zweiten 30 Minuten eine durchaus ansprechende Leistung.

Dabei hatte das Spiel aus Buchloer Sicht denkbar ungünstig begonnen. Denn nach gerade einmal 99 Sekunden traf Martin Jainz in Überzahl zum 0:1, nachdem er von Petr Sikora perfekt bedient worden war. Nach dieser kalten Dusche kamen die Piraten eher schleppend ins Spiel, sodass die ersten Chancen der Gennachstädter leichte Beute für Indians Goalie Martin Niemz waren. Besser machten es kurz darauf erneut die Hausherren, die im Startdrittel die zielstrebigeren und klareren Tormöglichkeiten hatten. So hatte Martin Hoffmann nach rund acht Minuten keine Probleme, als er unbedrängt zum 2:0 einnetzte. Und auch in der Folge blieben die Indianer die agilere Mannschaft in der Offensive, doch Daniel Blankenburg im ESV-Tor ließ bis zur ersten Drittelpause keine weiteren Treffer mehr zu. So bewahrte der 20-jährige Schlussmann, der als Testspieler in den ersten 30 Minuten das Buchloer Tor hütete, beispielsweise mit einer guten Tat gegen Jan Kouba die Freibeuter vor einem größeren Rückstand.

Die zweiten 20 Minuten waren dann deutlich ausgeglichener, zugleich aber auch merklich zerfahrener. Dies lag vor allem an den zahlreichen Strafzeiten, die sich die beiden Kontrahenten zunächst leisteten. In doppelter Überzahl gelang dann auch den Freibeutern der erste Treffer in dieser Partie. Kapitän Daniel Huhn hatte nach 32 Minuten aus spitzem Winkel, nach Vorarbeit von Oliver Braun und Marc Weigant, auf 1:2 verkürzt. Und nur eine Zeigerumdrehung später wäre den Pirates sogar fast der Ausgleich geglückt, doch Michael Strobel scheiterte mit einem schnellen Konter (33.). Dies sollte sich wenig später rächen, da die Memminger auf der Gegenseite ihrerseits eiskalt vor dem Tor zum 1:3 einnetzten. Dabei ließ Alexander Krafczyk Sebastian Reisinger, der zur Hälfte des Spiels Blankenburg im Tor ersetzte, keine Abwehrchance (37.). Doch es kam noch schlimmer, denn die Maustädter erhöhten Sekunden vor der Pausensirene sogar noch auf 1:4. Mike Dolezal hatte eine Nachlässigkeit in der ESV-Abwehr genutzt und die Scheibe schlussendlich über die Line gedrückt.

Doch die Buchloer fingen sich im letzten Drittel und kamen mit einem Doppelschlag wieder auf ein Tor heran. Zunächst hatte Oliver Braun im Powerplay verkürzt (44.). Und nur zwei Minuten später traf Alexander Schönberger eiskalt zum 3:4, nachdem er zuvor wunderbar von Max Hofer und Christoph Heckelsmüller freigespielt worden war. Die Begegnung wog nun hin und her. Buchloe wollte den Ausgleich, wohingegen die Indians unbedingt die Vorentscheidung erzwingen wollten. Und diese wäre den Gastgebern in der 47. Minute fast gelungen, als Stefan Rott lediglich den Pfosten traf und nur Augenblicke später erneut ein Memminger an der Querlatte scheiterte. Rund vier Minuten vor Schluss rettete Tormann Reisinger dann noch sensationell bei einem Alleingang gegen Ex-Pirat Patrick Weigant. Am Ende fielen auf beiden Seiten jedoch keine weiteren Treffer mehr, sodass die Buchloer mit einer knappen Niederlage wieder die Heimreise antreten mussten.

Kommendes Wochenende geht es für die Freibeuter aber schon weiter. Am Samstag treffen die Piraten in Landsberg ab 15.30 Uhr gleich auf den nächsten Derby-Nachbarn. Am Sonntag geht es dann endlich auch vor eigenem Anhang los. Ab 11 Uhr startet das Saisoneröffnungsfest (ausführliche Informationen dazu folgen in Kürze), bevor am Abend gegen Geretsried dann der erste Auftritt vor heimischer Kulisse ansteht.

Zusätzlich zur knappen Auftaktniederlage in Memmingen gibt es noch weitere schlechte Nachrichten für den ESV. Denn Bohdan Kozacka, der ursprünglich gemeinsam mit Norbert Zabel das Trainer-Gespann bei den Piraten bilden sollte, wird in den anstehenden Saison nun doch nicht an der Bande der Gennachstädter stehen. „Bohdan hat uns leider wieder absagen müssen, da die Bayernliga für ihn zu viel Aufwand bedeutet hätte“, heißt es von Seiten der Vorstandschaft. In Memmingen stand am gestrigen Sonntag also nur Norbert Zabel als Coach an der Bande stand, der im übrigen auch bereits das Sommertraining übernommen hatte.

Zudem steht mit Stürmer Andreas Morhardt noch ein weiterer Abgang fest. Der 25-Jährige bestritt in den letzten beiden Jahren insgesamt 56 Partien für die Rot-Weißen, in denen er fünf Tore und 24 Vorlagen beisteuerte.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!