Knappe Niederlage für die Donau Devils1:2 gegen Pfronten

Lesedauer: ca. 1 Minute

In einer bis zum Schluss spannenden Partie unterlagen die Donau Devils dem EV Pfronten nur knapp mit 1:2 (0:1, 1:1, 0:0). Von Beginn an sahen die Zuschauer ein Spiel auf hohem Niveau. Beide Teams legten sofort los und erarbeiteten sich einige Tormöglichkeiten, die anfangs noch ihr Ziel verfehlten. Erst in der zehnten Minute ließ Pfrontens Torjäger Joel Titsch VfE-Goalie Konstantin Bertet im Ulmer Tor keine Chance und markierte mit seinem verdeckten Schuss das 0:1. Im weiteren Verlauf scheiterten die Ulmer mehrmals am Pfrontener Goalie Andreas Jorde.

Das zweite Drittel war erneut geprägt von Torchancen beiderseits, wobei der VfE dem Ausgleich immer näher kam und als in der 36. Minute Salvatore Marino durch Jonathan Jenne freigespielt wurde, zögerte dieser nicht lange und netzte zum verdienten 1:1 Ausgleich ein. Jedoch mussten die Blau-Weißen kurz vor Ende des zweiten Drittels den zweiten Gegentreffer in Kauf nehmen. Der Treffer ging nochmals auf das Konto von Torjäger Titsch, der aus dem Getümmel heraus den Puck ins Tor stocherte. Im letzten Abschnitt gaben die Devils alles, um das Spiel zu drehen, doch die Abwehr der Falcons hielt stand.

Ulms Trainer Michael Bielefeld sagte nach dem Spiel: „Wir haben von der Stärke des EV Pfronten gewusst und haben nichts unversucht gelassen. Leider hat es heute nicht geklappt. Wir lassen die Köpfe nicht hängen und werden weiter hart trainieren, um den nächsten Sieg einzufahren.“