Knallhartes Wochenende steht bevorZu Hause Höchstadt und auswärts Schönheide

(Foto: Verein)(Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das Hinspiel in Höchstadt verloren die Eishackler nach einer guten Leistung mit 2:5. In diesem Spiel war der Spielstand letztlich sehr viel deutlicher als es das Spiel in Wirklichkeit war wenn man es gesehen hat. Zum Rückspiel am Freitag um 19.30 Uhr werden die Karten nun neu gemischt. Wenn die Eishackler vollzählig sind, und so sieht es momentan aus, dann werden sie wie auch in den letzten Heimspielen Vollgas geben. Leicht wird das gegen den sehr gut besetzten Kader der Franken, der sich auch in der Oberliga Süd sehr gut geschlagen hat, natürlich nicht, aber wenn die Peißenberger ihre Trümpfe wie Kampfgeist, Schnelligkeit und das gnadenlose Forechecking konsequent betreiben, dann könnte ein Sieg natürlich drin sein.

Am Sonntag begeben sich die Oberbayern dann weit in Richtung Osten nach Sachsen in den „Wolfsbau“ nach Schönheide. Rund sechs Stunden wird die Fahrtzeit betragen und man wird sehen ob die Neal-Boys diese lange Fahrt gut wegstecken und ob sie beim Oberligisten aus dem Erzgebirge Punkte holen können. Im Hinspiel in Peißenberg konnten die Eishackler einen knappen Overtime-Sieg mit 6:5 einfahren, wobei sie die Möglichkeiten hatten, das Spiel auch in der regulären Zeit zu gewinnen. Die Schönheider haben sich zuletzt mit Dorfen gemessen und hier einen Auswärtssieg und eine Heimniederlage jeweils in der Overtime erreicht. Hier gilt auch wie im Heimspiel gegen Höchstadt. Schnelles Spiel, viel Forechecking, voller Einsatz in den Zweikämpfen und der unbedingte Wille zum Sieg sind die Tugenden, die das Peißenberger Eishockeyteam ausmachen und wenn sie das auch nach der langen Fahrt aufs Eis bringen, dann könnte durchaus auch ein Punktgewinn möglich sein.