Klarer 7:3-Sieg für den ERC Lechbruck Erfolg gegen den SC Forst

LechbruckLechbruck
Lesedauer: ca. 2 Minuten

ERC-Trainer Jörg Peters war nach den jüngsten Ausfällen von Matthias Erhard, Christoph Pfeiffer und Loic Jarry dazu gezwungen, die Reihen umzustellen. Im ersten Drittel merkte man deutlich, dass die Flößer dadurch etwas Probleme hatten, in den gewohnten Spielfluss zu finden. In einer ausgeglichenen Anfangsphase nutzten die Gäste in der elften Minute ihr erstes Überzahlspiel durch Bastian Grundner zum 0:1. Der ERC ließ sich davon aber nicht beeindrucken und erzielte eine Minute später durch Lukas Zugmaier den Ausgleich. 35 Sekunden später legte Marcus Köpf nach: 2:1 für Lechbruck. Nun nahmen die Lecher das Zepter in die Hand und erspielten sich eine Feldüberlegenheit. In der 14. Minute zogen die Forster eine Strafzeit und der ERC hatte die Chance die Führung auszubauen. Doch die Gäste machten einen Strich durch diese Rechnung, denn Marco Mooslechner sorgte mit einem abgefälschten Schuss für den etwas glücklichen 2:2-Ausgleich, der auch bis zur ersten Pause Bestand haben sollte.

Im zweiten Drittel drehte der ERC Lechbruck dann auf: Forst hatte große Mühe, sich dem Offensivdrang der Flößer zu erwehren und kam selbst nur noch gelegentlich durch Konter vor das Tor von Lukas Bauer. Mit einer Einzelaktion war dann, der immer besser in Fahrt kommende, Tobias Dressel in der 29. Minute zum 3:2 erfolgreich. Marcus Köpf erhöhte in der 36. Minute auf 4:2. Und als dann erneut Tobias Dressel einnetzte und die ERC-Führung auf 5:2 erhöhte, war bereits die Vorentscheidung gefallen. Die Nature Boyz kämpften und wehrten sich, aber letztlich war der ERC zu stabil, um ernsthafte Probleme zu bekommen.

Im gleichen Stil ging es dann durch das letzte Drittel: Lechbruck, überlegen und im Vorwärtsdrang, erspielte sich weitere Torchancen und beim SC Forst hatte man das Gefühl, dass langsam die Kraft nachließ. So nutzte der ERC dann ein Powerplay in der 47. Minute durch Marcus Köpf zum 6:2. Die Luft war bei den Gästen nun raus und das Spiel verflachte etwas. Die Flößer verwalteten nun den deutlichen Vorsprung und nahmen das Tempo etwas aus dem Spiel. Doch Marcus Köpf ließ sich seine Spielfreude auch jetzt nicht nehmen und legte in der 53. Minute seinen vierten Treffer an diesem Abend zum 7:2 für den ERC Lechbruck nach. In der letzten Spielminute konnte der SC Forst durch Manuel Weninger noch einmal Ergebniskosmetik betreiben.

Die Flößer siegten damit verdient mit 7:3 gegen den SC Forst und halten damit einen weiteren Konkurrenten um Platz vier auf Distanz. Es läuft nun auf ein Fernduell gegen den EV Fürstenfeldbruck hinaus. Vorsitzender Manfred Sitter: „Wir sind nun nicht mehr weit davon entfernt, den vierten Platz fix zu machen, der für die Aufstiegsrunde zur Bayernliga qualifiziert. Dafür benötigen wir nach meiner Rechnung noch zwei Siege aus den restlichen vier Spielen. Wenn wir das schaffen, dann haben wir den Klassenerhalt bereits vorzeitig sichergestellt. Es ist aber auch klar, dass wir nichts geschenkt bekommen und weiterhin konzentriert mit einer Topeinstellung für dieses Ziel arbeiten müssen.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!