Klare Niederlage gegen TopfavoritenTSV Peißenberg

Klare Niederlage gegen TopfavoritenKlare Niederlage gegen Topfavoriten
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Tobias Maier fehlte verletzt, Florian Barth musste seine Sperre absitzen, die Juniorenspieler wurden geschont, und kurzfristig musste auch Sebastian Buchwieser aus dringlichen familiären Gründen absagen. Durch den Ausfall der beiden Topscorer war jedem Zuschauer klar, dass das Spiel nicht gewonnen werden kann. Auch Sonthofen musste auf einige Spieler verzichten, doch bei dem stark besetzten Kader stellte dies kein Problem für die Gäste dar.

Das Spiel begann recht flott, wobei Peißenberg anfangs mit dem Gegner mithalten konnte. Glück hatten die Eishackler bereits in der siebten Minute, als die Bulls das Gewühl vor Torhüter Resch nicht ausnutzen konnten. 0:1 hieß es aber bereits nach zwölf Spielminuten, als Nicholas Wong das Zuspiel von Newhook und Vaitl klasse verwertete. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Gastgeber nur drei Feldspieler auf dem Eis. Michael Pfaff hatte kurz darauf die Chance zum Ausgleich, doch seinen Gewaltschuss entschärfte Thomas Zellhuber mit etwas Glück. In der 16. Minute tankte sich Matthias Müller durch die Sonthofener Reihen, allerdings wurde er durch ein Foul am Torschuss gehindert. Wie man es besser macht, zeigte in der 19. Minute Andreas Kleinheinz, der die springende Scheibe in der Luft traf und unhaltbar für Resch in die Maschen hämmerte.  

Auch im Mitteldrittel stürmten die Gäste auf das von Resch gehütete Tor. Konnte er in der 24. Minute noch einen Alleingang stoppen, war er in der 26. Minute machtlos. Wieder waren die Gäste mit einem Spieler mehr auf dem Eis, Christian Franz durfte aus kurzer Distanz zum 0:3 einschieben. Kurze Zeit später bereits das 0:4, wiederum mit einem Feldspieler mehr auf dem Eis, diesmal stand Kujala frei vor Resch. Der Druck der Bulls stieg von Minute zu Minute, Peißenberg konnte sich nicht effektiv aus der Umklammerung befreien. Die Angriffsbemühungen der Gäste wurde in der 38. Minute mit dem 0:5-Zwischenstand belohnt. Markus Vaitl spazierte durch die Peißenberger Abwehr und schob die Scheibe an Resch vorbei.

Im letzten Abschnitt ließen es die Sonthofener anfangs etwas entspannter angehen, bis zur 49. MInute passierte nicht mehr viel. Der eingewechselte Felix Barth durfte sich ein paarmal auszeichnen, ehe er in der 49. Minute hinter sich greifen musste. Markus Vaitl leitete die Scheibe über Newhook zu Marc Sill, der den schönen Angriff dadurch abschloss, die Scheibe zur 6:0-Führung nur noch ins Tor schieben zu müssen. Dieser Treffer zeigte Wirkung, Peißenberg wirkte kraftlos und kassierten die nächsten beiden Treffer in Überzahl. Kleinheinz zum 0:7 in der 53. Minute und Newhook in der 55. Minute zum 0:8. Beide Treffer entstanden durch schnell vorgetragene Konter. Den Schlusspunkt setzte ebenfalls in der 55. Spielminute Kujala.

Stimmen zum Spiel:

Dave Rich (Trainer vom ERC Sonthofen): „Das erste Drittel lief glücklich für uns, Peißenberg war bissig und bereitete uns Probleme. Wie waren in den Überzahlsituationen gut, wobei bei uns auch Spieler fehlten. Thomas Zellhuber war nach seinem zweiten zu null wieder stark. Ich gratuliere Peißenberg noch zum Sieg in Lindau.“

Rudi Mach (Teamchef TSV Peißenberg): „Wir wollen Sonthofen das Leben schwer machen, was uns im ersten Drittel gelang. Sonthofen hat einen klasse Kader und sich enorm verstärkt. Bei uns fehlten drei Stammspieler, das hat man gesehen. Unser Ziel ist es, gegen Miesbach so viele Punkte wie möglich zu holen.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!