Keine Punkte in HöchstadtTSV Peißenberg

Keine Punkte in HöchstadtKeine Punkte in Höchstadt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Spiel begannen beide Mannschaften recht offensiv, wobei keiner der Gegner dem anderen überlegen schien. Peißenberg hielt sich längere Zeit in der Angriffshälfte der Heimmannschaft auf. Klare Chancen wurden zu Beginn des Spiels von Ronny Glaser entschärft. Peißenberg erspielte sich die klareren Chancen, konnten jedoch kein Kapital daraus schlagen. Höchstadt konterte im eigenen Stadion und war dabei stets gefährlich. Michael Resch seinen Kasten anfangs mit starken Paraden sauber. Dies änderte sich jedoch in der zwölften Spielminute, als Höchstadt eine Überzahlsituation clever nutzte. Die schnelle Kombinationen im Drittel der Peißenberger konnte durch die Abwehr nicht entscheidend unterbunden werden. Der starke Martin Vojcak spielte auf den Torschützen Ryan Cornforth. der den 1:0-Zwischenstand herstellte. Mit diesem wurden auch die Seiten gewechselt.

Unbeeindruckt und mit nicht ganz aufbereiteter Eisfläche startete der Gast in den zweiten Spielabschnitt. Der erste richtige Angriff brachte schon den verdienten Ausgleich in der 22. Spielminute. Martin Andrä kam aus kurzer Distanz frei zum Schuss, jedoch scheiterte er am Keeper. Den Abpraller drückte Garip Saliji jedoch über die Linie zum 1:1-Zwischenstand. Höchstadt erhöhte den Druck auf das Peißenberger Tor und wurde bereits in der 25. Spielminute belohnt. In doppelter Überzahl flutschte die Scheibe in den Reihen der Alligatoren, ehe Martin Vojcak aus spitzem Winkel abzog. Zur Überraschung aller fand sich der Puck im Peißenberger Gehäuse. Pech für Garip Saliji, der mit einem Solo zwei Minuten später an Glaser scheiterte. Kurze Zeit später wiederum Überzahl für die Heimmannschaft, als sie die Führung auf 3:1 ausbaute. Die Scheibe lief von Daniel Sikorski und Danel Jun zu Martin Vojcak, der in der 30. Minute ins linke obere Eck schlenzte, Michael Resch war dabei machtlos. Mehrmals Pech dann für Peißenberger Spieler, die ihre aussichtsreichen Positionen nicht nutzen konnten. Erwähnenswert in dieser Situation der Pfostentreffer von Andreas Saal. Peißenberg startete eine Schlussoffensive im zweiten Spielabschnitt, jedoch leider vergeblich.

Der letzte Spielabschnitt verlief wie der erste. Peißenberg versuchte, den Rückstand zu verkürzen. In der 43. Spielminute war wieder Garip Saliji zur Stelle. Bei eigener Überzahl scheiterte Valentin Hörndl noch mit einer schönen Einzelaktion, Den abprallenden Puck netzte er erfolgreich zum 3:2-Anschlußtreffer ein. Nach einer Überzahlsituation für Höchstadt dann wieder der 2-Tore-Rückstand. Spielertrainer Daniel Jun nutzte ein Zuspiel von Daniel Sikorski in der 47. Minute zur 4:2-Führung. Peißenberg startete nochmals den Versuch, das Ergebnis zu verbessern. In dieser Phase des Spiels fehlte das Glück im Abschluß oder es stand der gute Ronny Glaser im Weg. Peißenberg nahm in der 57. Minute MIchael Resch vom Eis. Wie das Endergebnis zeigt, wurde auch diese Maßnahme nicht belohnt. Daniel Jun schnappte sich die aus dem Angriffsdrittel rutschende Scheibe und versenkte diese zum 5:2-Endstand.

Stimmen zum Spiel:

Rudi Sternkopf (TSV Peißenberg): „Wir haben insgesamt ein gutes Spiel auf beiden Seiten gesehen. Das erste Drittel war ziemlich ausgeglichen, ab dem zweiten mussten wir immer einem Rückstand hinterherlaufen. Höchstadt hat gut gespielt und die sich bietenden Chancen clever genutzt. Ich gratuliere zum verdienten Sieg.“

Daniel Jun (Höchstadter EC): „Peißenberg hat stark gespielt. Unser Ziel war es, die 1. Reihe auszuschalten. Wir waren in vielen Situationen einfach einen Schritt schneller, deswegen haben wir verdient gewonnen.“

Tore: 1:0 (11:35) Cornforth (Vojcak), 1:1 (21:16) Saliji (Andrä), 2:1 (24:59) Vojcak, 3:1 (29:22) Vojcak (Jun, Sikorski), 3:2 (43:39) Saliji (Hörndl), 4:2 (46:02) Jun (Sikorski), 5:2 (58:55) Jun (ENG). Strafen: Höchstadt 10 + 10 (Babinsky), Peißenberg 12 + 10 (Barth Fl.). Zuschauer: 388.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!