Keine Punkte in BuchloeTSV Peißenberg

Keine Punkte in BuchloeKeine Punkte in Buchloe
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Spiel begann durchaus erfreulich für die Peißenberger. Buchloe agierte anfangs sehr nervös und unsicher. Kurz nachdem die Heimmannschaft die erste Chance erspielt hatte, legten die Gäste nach und verzeichneten ihrerseits ebenfalls eine gute Chance. Beide Male hielten die Torhüter ihren Kasten sauber. Als sich die Pirates am Spielaufbau versuchten, ergatterte Valentin Hörndl die Scheibe und spielte sie auf Martin Andrä. Dieser wiederum leitete auf den gestarteten Florian Barth weiter, der die Scheibe in der fünften Spielminute unter dem herauseilenden Stefan Horneber zur 1:0-Führung stocherte. Mit der Führung im Nacken erspielten sich die Eishackler mehrere gute Chancen, die jedoch entweder leichtfertig vergeben wurden, oder aber Stefan Horneber auf dem Posten war. In der 17. Minute konnte bei einem Konter der Buchloer Marc Weigant nur durch ein Foul gebremst werden. Dieser verwandelte den fälligen Penalty sicher zum 1:1-Pausenstand.

Nach der ersten Pause kamen die Gastgeber entschlossener aus der Kabine und bestürmten das von Felix Barth sehr gut gehütete Tor. Schnelle Reflexe und ein Quentchen Glück verhinderten einen Rückstand. In der 27. Minute dann nach einem schönen Konter die 2:1-Führung der Eishackler. In Überzahl zog Martin Hinterstocker ab, den Abpraller erwischte Neuzugang Alexander Simon, der zu Sebastian Buchwieser weiterschob. Dieser verwandelte zur bis dahin etwas überraschenden 2:1-Führung. Buchloe erhöhte den Druck und wurde in der 31. Minute für ihre Angriffsbemühungen belohnt. Eine schöne Kombination schloss Tobias Riefler ab, der aus kurzer Distanz frei vor dem Tor zum Schuss kam. Assistiert wurde er von Christopher Lerchner und Daniel Huhn zum 2:2-Ausgleich. Keine zwei Minuten später, es war die 33. Spielminute, die erstmalige Führung des Heimteams. Nachdem Peißenberg die Scheibe bei eigenem Angriff verlor, trugen die Pirates einen schnellen Konter vor. Die Scheibe lief schnell über Mark Waldhausen und Marc Weigant zu seinem Bruder Patrick, der zur 3:2-Führung einschoss. Beide Torhüter durften ihr Können im laufe des Spielabschnitts unter Beweis stellen. Mit der 3:2-Führung wurden zum letzten Mal die Seiten gewechselt.

Auch im letzten Abschnitt war die spielerische Überlegenheit der Heimmannschaft zu sehen. Die Mannschaft wirkte homogener als ihre Gegner. Einen der unzähligen Angriffe führten dann zum 4:2-Endstand der Gastgeber. Allerdings handelte es sich bei diesem Tor um eine Einzelleistung des an diesem Tag stark aufspielenden Patrick Weigant, der sich die Scheibe in der Mitte des Spielfeldes schnappte, die Abwehr ausspielte und unhaltbar ins linke obere Eck einschoss. Der ebenfalls stark spielende Felix Barth war bei diesem Treffer machtlos. Peißenberg bemühte sich nochmals um eine Ergebnisverbesserung. Wie schon beim Spiel in Höchstadt wurde der Torhüter in der 59. Minute durch einen zusätzlichen Feldspieler ersetzt. Zwar traf Buchloe das verwaiste Tor nicht, Peißenbergs Stürmer vergaben aber noch gute Einschussmöglichkeiten.

Stimmen zum Spiel:

Rudi Sternkopf (Peißenberg): „Es war eine bittere Niederlage für uns, weil es um den achten Tabellenplatz ging. Wir haben einfach zu viele Fehler gemacht. Der Einsatz und der Wille der Spieler waren da, aber es hat nicht gereicht. Ich gratuliere Buchloe zum verdienten Sieg.“

Bodan Kozacka (Buchloe): „Wir haben heute verdient gewonnen, wir hatten anfangs zu viel Respekt vor Peißenberg. Wir hätten das Spiel im zweiten Drittel entscheiden können, Horneber hat heute ein Top-Spiel gezeigt, es passt so.“

Tore: 0:1 (4:29) Fl. Barth (Andrä, Hörndl V.), 1:1 (16:08) M. Weigant (Penalty), 1:2 (26:54) Buchwieser (Simon, Hinterstocker/5-4), 2:2 (30:41) Riefler (Huhn, Lerchner), 3:2 (32:08) P. Weigant (M. Weigant, Waldhausen), 4:2 (48:05) P. Weigant (4-4). Strafen: Buchloe 10, Peißenberg 12 + 5 + Spieldauer (Ebentheuer). Zuschauer: 345.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!