Keine Punkte beim EV Bad WörishofenSchwache Leistung in der Ferne

Keine Punkte beim EV Bad WörishofenKeine Punkte beim EV Bad Wörishofen
Lesedauer: ca. 1 Minute

An diesem Wochenende hätte eine Vorentscheidung im Kampf gegen den Abstieg aus der Landesliga Bayern fallen können, doch eine schwache Mannschaftsleistung beim Spiel in Bad Wörishofen bescherte dem SC Forst keine Punkte bei der verdienten 1:6 (0:1, 0:4, 1:1)-Niederlage.

Das Spiel begann recht unspektakulär am Freitagabend in Bad Wörishofen. Beide Mannschaften traten dezimiert an, die Gründe waren verschiedenster Art. Die Wölfe waren in der Anfangsphase ihren Gegnern leicht überlegen. Die ersten Chancen wurden seitens der Gastgeber vergeben, oder Max Bergmann hatte etwas gegen einen Treffer. Wie gewohnt agierte der erfahrene Torhüter sehr sicher bei seinen Aktionen. Glück hatte er jedoch bei einem Pfostentreffer in der siebten Spielminute. Die Forster ihrerseits näherten sich immer öfter dem gegnerischen Tor. Der Angriffselan brach jedoch in der 14. Spielminute, als die Gastgeber in Überzahl zum 1:0 trafen. Der an diesem Tag Dreifachtorschütze Florian Döring fälschte einen Schuss von Christoph Meier ab. Anschließend versuchten sich die Nature Boyz, jedoch ohne entsprechende Konsequenz.

Im zweiten Spielabschnitt waren die Gäste nicht mehr wiederzuerkennen. Die Wölfe nutzten ihre Chancen konsequent aus und erhöhten in diesem Spielabschnitt auf 5:0. Innerhalb von acht Minuten klingelte es dreimal im Kasten des kläglich alleingelassenen Max Bergmann. Die Torschützen Florian Döring und Bernhard Sprenzl durften meist freistehend ihre Tore bejubeln. Nach einer Auszeit beim Stand von 4:0 versuchte Trainer Balzarek, Ruhe ins Spiel zu bringen. Eine unschöne Szene dann in der 36. Spielminute, als Michael Krönauer von einem Gegenspieler per Chrosscheck gegen den Hals gefoult wurde. Die Schiedsrichter ahndeten dieses Vergehen lediglich mit 2 + 10 Strafminuten. Kurz vor Ende des zweiten Spieldrittels erzielte Florian Kaiser den 5:0-Zwischenstand.

Über das letzte Spieldrittel gibt es nicht viel anzumerken. Die Wölfe verwalteten ihren Vorsprung recht geschickt, die Forster Stürmer versuchten sich meist in Einzelaktionen. Wurde kombiniert, sprangen auch einige Chancen heraus. Die Schüsse aufs Tor der Gastgeber waren jedoch zu ungenau, um Wirkung zu zeigen. In der 55. Spielminute verkürzte Markus Schneider per Einzelleistung auf 5:1. Den Schlußpunkt setzten die Einheimischen in Überzahl zum 6:1-Endstand. Michael Simon setzte nach einem Distanzschuß hartnäckig nach und stocherte die Scheibe in der 59. Minute über die Linie.