Keine Punkte am WochenendeTSV Peißenberg

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vom Eröffnungsbully an war es den Gästen anzumerken, dass sie sehr selbstbewusst anlässlich ihrer Tabellenführersituation ins Spiel gingen. Die Gäste drängten sofort auf das Peißenberger Gehäuse uns beschäftigten Felix Barth mehr, als ihm lieb war. Es waren noch keine 4 Minuten gespielt, da zappelte der Puck zur 1:0-Führung der Indians bereits im Netz von Felix Barth. Martin Schweiger bediente Michael Simon, der zu einfach kurz abzog, den Abpraller verwertete Markus Kerber in der vierten Minute. Der Druck der Memminger wurde immer stärker und wurde bereits in der achten Spielminute mit der 2:0-Führung belohnt. Wiederum Martin Schweiger spielte den freilaufenden Sebastian Lachner an, der allein aufs Tor zufahren durfte und Goalie Barth keine Chance ließ. Knapp eineinhalb Minuten später bereits die 3:0-Führung für die Gäste, als Andreas Börner und Alexander Krafczyk den freistehenden Alian Joanette freispielten, der die freie Schussbahn nutzte und den Puck unter die Latte hämmerte. Keeper Barth verließ daraufhin seinen Kasten für Michael Resch. Nachdem dieser einen sechsminütigen Angriffswirbel schadlos überstand, schlug es zum vierten Mal ein. Martin Schweiger spielte auf Martin Jainz, der allein auf Resch zulaufen durfte und diesem keine Chance ließ. Mit dem 0:4-Zwischenstand wurden die Seiten gewechselt.

In zweiten Abschnitt ließ der Druck der Memminger etwas nach, sodass sich Peißenberg die eine oder andere Chance erspielen konnte. Eine davon wurde in der 28. Minute vergeben, als sich Moritz Brikner die Scheibe eroberte und diese an Tobias Estermaier weiterleitete, dieser aber an Niemz scheiterte. Kurz darauf in der 30. Minute dann erhöhte Memmingen durch Sebastian Lachner auf 5:0, als dieser ein schönes Zuspiel von Markus Kerber sicher verwertete. Die Heimmannschaft versuchte trotz des großen Rückstandes, eine Ergebnisverbesserung zu erzielen. So traf Florian Barth in der 32. Minute das Außennetz, Tobias Estermaier lief in der 34. auf Niemz zu, der jedoch parierte. In der 37. Minute scheiterte Buchwieser ebenfalls mit einem Alleingang am Memminger Torhüter. In der 40. Minute wurde er wahrscheinlich regelwidrig von der Scheibe getrennt, den gegebenen Penalty verschoss er jedoch.

Im letzten Spielabschnitt wurde das Spiel ein wenig härter geführt, Chancen ergaben sich für beide Teams. In der 49. Minute dann die 6:0-Fürung, erzielt durch Andreas Schmelcher. Dieser fälschte einen Weitschuss in Überzahl von Martin Hoffmann unhaltbar für Resch ab. Vorher war in der 41. Minute Timmo Weindl nach einem Alleingang aus spitzem Winkel gescheitert. In der 52.Minute dann ein Sahnestückchen von Martin Hinterstocker, der ein Zuspiel von Michael Pfaff in Höhe der Mittellinie aufnahm, die gesamte Memminger Hintermannschaft ausspielte und auch noch Niemz verlud, und so das 1:6-Endergebnis markierte.

Trainerstimmen zum Spiel:

Jogi Koch (Memmingen): „Heute traf die heimstärkste Mannschaft auf das auswärtsstärkste Team. Ich habe die Mannschaft gut eingestellt, die sicher von hinten heraus gespielt hat. Wir wussten, dass Peißenberg nicht aufgeben wird. Und wenn du oben stehst, läuft Dir die Scheibe oftmals hinterher.“

Rudi Sternkopf (Peißenberg): „Memmingen war heute die bessere Mannschaft, im ersten Drittel haben wir zu viele Fehler gemacht. Die Chancenverwertung war heute eine Katastrophe, wir hatten auch kein Schussglück. Memmingen ist stark besetzt, für uns war es das erste Null-Punkte-Wochenende.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!