Keine Pause nach „Kampfsieg“ gegen DingolfingFalcons sind der nächste Gegner

Keine Pause nach „Kampfsieg“ gegen DingolfingKeine Pause nach „Kampfsieg“ gegen Dingolfing
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Langweilig wurde es den gut 350 Zuschauern im Schongauer Eisstadion zu keiner Sekunde, bis am Ende der EV Dingolfing mit 4:2 (1:0, 2:1, 1:1) niedergerungen war und die EA Schongau die ersten wichtigen Punkte in der Zwischenrunde der Landesliga Bayern erkämpft hatte.

Bezeichnend für die intensiv geführte Partie waren nicht nur die Strafzeiten, sondern vielleicht auch, dass diesmal nicht die Techniker, sondern eher die Kämpfertypen im Team den Erfolg möglich machten. Es galt den mit 119 Treffern in 18 Spielen torhungrigsten  Angriff der Landesliga-Gruppe 2 in Schach zu halten. Das gelang der EA Schongau über Großteile der Partie sehr gut. Und trotz der routinierten Kräften, war die Defensive der Niederbayern deren Achillesverse in ihrer offensiv geprägten Spielweise.

So hatten die Gäste in der zweiten Minute Fabian Magg völlig „vergessen“, so dass er nach Zuspiel von Simon Maucher und Marius Klein unbedrängt vollenden konnte – 1:0. Danach versäumte es die EAS allerdings, diesen Vorsprung auszubauen. Dies holte Norbert Löw zu Beginn des Mittelabschnitts nach, als er in der 23. Minute Dingolfings Schlussmann Vinzenz Hähnel zum zweiten Mal hinter sich greifen ließ – 2:0. In der Folge häuften sich die Strafzeiten – zunächst musste Bastian Klein von der EAS auf die Strafbank, dann folgten auf der anderen Seite Sascha Haschberger und eine Minute später Alexander Feistl. Kaum war Bastian Klein zurück auf dem Eis – die EAS kurz in 5:3-Überzahl, da hatte Verteidiger Maximilian Raß die Scheibe zum 3:0 über die Linie gedrückt (27.). Die Chancen zum 4:0 blieben ungenutzt und so war der Gast nach dem 3:1 in der 39. Minute plötzlich wieder im Spiel. Das Tor fiel, als beide Teams mit einem Mann weniger auf dem Eis waren – Torschütze der Gäste war der Ex-Dorfener Dominic Koß.

Ganz wichtig, wenn auch für die Gäste sehr unglücklich, war dann zum Auftakt des Schlussdrittels das 4:1 in Schongauer Überzahl. Dingolfings Torhüter wollte eine in Überzahl scharf in die Rundung gespielte Scheibe hinter dem eigenen Tor stoppen. Er hatte gerade seinen Kasten verlassen, als die Scheibe ihre Richtung änderte und vor das verwaiste Tor sprang. Nico Bentenrieder stand genau richtig und schaltete auch am schnellsten – und vollendete zum vierten Tor der Mammuts. Doch die Spannung blieb erhalten, Bastian Klein wurde in der 44. Minute mit einer Spieldauer belegt, als er einen Gegenspieler unglücklich mit dem Schläger traf. Die Gäste warfen alles nach vorn und hatten und nutzten die fünf Minuten Powerplay, um doch noch auf 4:2 zu verkürzen (47.).  

In den Schlussminuten versuchten es die Gäste mit Herausnahme des Torhüters – die Mammuts spannten ihre Fans auf die Folter, als sie gefühlt ein dutzend Mal die Scheibe knapp neben das leere Tor, bzw. an den Pfosten setzten – doch die EAS verteidigte nicht zuletzt dank Niklas Marschall im Tor auch in Unterzahl den Vorsprung.

Schon am Mittwoch (Dreikönigstag) ist die EAS erneut im heimischen Stadion gefordert. Gast ist dann der wiedererstarkte EV Pfronten, der nach Siegen gegen Königsbrunn (5:3) und in Ulm (4:2) gut im Rennen liegt und bekanntermaßen ein in allen Mannschaftsteilen gut besetztes Team hat. Trainer Herbert Gmeinder kann sich dabei nicht nur auf seinen starken Goalie Andreas Jorde bauen. Die Defensive wird neben dem Kontingentspieler Ladislav Hruska (Tschechien) von den routinierten Kräften Jörg Neumann, Stefan Schödlbauer und Johannes Albl geführt. Und im Angriff geht ebenfalls viel über die erfahrenen Kräfte Matthias Ziegler, Adrian Hack, Bastian Weixler und Thomas Böck.  Im Vorjahr war Joel Titsch vom EV Füssen der Torjäger im Team, aber auch Rückkehrer Benjamin Gottwalz, Timo Stammler oder Markus Bach sind zu beachten.

Der Abwehr der Mammuts ist derzeit das Sorgenkind – noch fehlt Andreas Saal. Am Sonntag musste Trainer Reiner Lohr auch noch auf Daniel Holzmann verzichten und nun ist auch Bastian Klein gesperrt. Ansonsten sollten wieder alle Spieler an Bord sein. 

Tore: 1:0 (01:26) Magg (M. Klein, Maucher), 2:0 (22:30) Löw (Weinfurtner, Fend), 3:0 (26:04) Raß (Kögler, Erhard/5-3), 3:1 (38:53) D. Koß (Gilg/4-4), 4:1 (40:43) Bentenrieder (Raß/5-4), 4:2 (46:44) Weinzierl (Obermeier, Haschberger/5-4). Strafen: Schongau 16 + 5 + Spiedauer (B. Klein), Dingolfing 20 + 10 (Harrer). Zuschauer: 350.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!