Kantersieg der Eishackler gegen SchongauTSV Peißenberg

Lesedauer: ca. 1 Minute

Das erste Drittel begann recht vielversprechend. Schon in der zweiten Minute gingen die Eishackler durch Partick Feistle in Führung. Sechs Minuten später erhöhte in dem schwachen ersten Drittel Ryan Bohrer auf 2:0. „Es war das schlechteste erste Drittel das ich bis jetzt in der Vorbereitung von meiner Mannschaft gesehen habe“, so Trainer Randy Neal nach dem Spiel.

Aber nach der Drittelpause besannen sich die Eishackler auf ihre Stärken. Mit schnellem Spiel und intensivem Vorchecking setzten sie die Mammuts immer mehr unter Druck und so entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor bei dem es dann in der 23. Minute durch Timmo Weindl und in der 31. Minute durch Dominik Ebentheuer zum 3:0 und 4:0 kam.

Im letzten Spielabschnitt war dann bei den Schongauern die Luft raus und die Eishackler konnten nach Belieben aufspielen. In der 42. Minute (Valentin Hörndl), 50. Minute (Daniel Stowasser), 51. und 52. Minute (Matthias Müller) konnten die Eishackler auf 8:0 davonziehen.

Tore: 1:0 (1:29) Feistle (Maier, Stögbauer), 2:0 (7:19) Bohrer (Andrä, Lenz), 3:0 (21:27) Weindl, 4:0 (30:34) Ebentheuer (Birkner), 5:0 (41:54) Hörndl (Birkner), 6:0 (49:15) Stowasser (Malzatzki), 7:0 (50:24) Müller (Feistle), 8:0 (51:57) Müller. Strafen: Peißenberg: 10 + 10, Schongau 22.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!