Kann Plichta wieder angreifen?Black Hawks Passau

Kann Plichta wieder angreifen?Kann Plichta wieder angreifen?
Lesedauer: ca. 1 Minute

Einer Auftaktniederlage gegen Vorjahresmeister Dingolfing ließen die Oberpfälzer zuletzt drei Siege folgen. Mit Selb, Trostberg und Inzell waren dies zwar nicht die großen Gegner in der Landesliga Bayern-Nordost, aber wie unangenehm der DEC Frillensee-Inzell zu spielen ist mussten auch die Passauer bereits erfahren. Wie zum Ende der Saison 2013 steht der EV Pegnitz derzeit damit auf Rang sechs der Tabelle. Verstärkt haben sich die Ice Dogs für diese Spielzeit in zweierlei Hinsicht. Zum Einen steht mit Vaclav Drobny, der nach zweijähriger Pause Pegnitz wieder übernommen hat, ein Trainer hinter der Bande, der selbst über mehrere Jahre hochklassig in Deutschland gespielt hat. Zum Anderen bringt Kontingentspieler Stefan Ramoser viel Stabilität in die Verteidigung. Der Südtiroler kam in der letzten Spielzeit auf 27 Einsätze in der zweiten italienischen Liga und steuerte zuletzt drei Treffer zum Sieg über Inzell bei. Die Black Hawks tun also gut daran, den Gegner nicht zu unterschätzen. Das weiß auch Spielertrainer Andreas Popp: „Auswärts ist es immer etwas schwerer, vor allem in einem Freiluftstadion. Ich hoffe, dass Michal Plichta wieder spielen kann und ich selbst bin ja auch wieder dabei. Damit haben wir mehr Tiefe im Kader und können bei den Wechseln anders agieren. Wir fahren in jedem Fall nach Pegnitz um drei Punkte zu holen.“ Die Personalie Plichta ist tatsächlich immer noch mit einem Fragezeichen versehen. Mit Hochdruck arbeiten die Physiotherapeuten der Black Hawks am lädierten Knie des Stürmers und in dieser Woche konnte er bereits wieder das Eistraining aufnehmen. Ob er allerdings gegen die Ice Dogs bereits wieder angreifen kann bleibt fraglich. Verteidiger Nicolas Ackermann hingegen zeigte sich im TRP1-Talk überzeugt von seiner neuen Mannschaft: „Wir haben die Qualität jeden in dieser Liga zu schlagen. Wenn einer ausfällt, dann rücken wir eben enger zusammen. Man hat am Sonntag gesehen, dass wir das auch gegen starke Gegner drauf haben.“