Kampfstarke und routinierte Dragons siegen über bissige GästeEHC Mitterteich

Sergej Hausauer (88) und Stephan Schmidt (37) vor Haßfurts Torwart Hildenbrand. (Foto: Verein)Sergej Hausauer (88) und Stephan Schmidt (37) vor Haßfurts Torwart Hildenbrand. (Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Einiges vorgenommen hatte man sich gegen den Tabellenletzten aus Haßfurt, drei Heimpunkte waren Pflicht. Der EHC begann vor 151 Zuschauern sofort mit druckvollen und direkten Spielzügen.  Nach vier Minuten schoss Ales Kreuzer auf Vorlage von Hausauer die Dragons in Führung, die Gäste konterten in Überzahl durch Stribny in der siebten Minute zum 1:1. Mitterteich ließ sich nicht beeindrucken, es sollte aber bis zur 13. Minute dauern, ehe Simon Bogner auf Vorlage von Jiri Ryzuk die Dragons mit 2:1 erneut in Führung brachte.

Nun begann ein sehr kampfbetontes Drittel.  Mitterteich bekam in der 22. Minute einen Penalty zugesprochen, leider vergab Kevin Tausend die Möglichkeit.  Der EHC dominierte das Spiel, das zunehmend ruppiger wurde, viele Strafzeiten auf beiden Seiten waren die Folge. Die Fans der Gäste reagierten empört auf einige Entscheidungen der Schiedsrichter. In der 36. Minute erzielte Christoph Schönberger das 3:1, die Vorlage kam von Daniel Huber. Innerhalb von zwei Minuten mussten die Gäste 2 weiterte Schläge einstecken,  Stephan Trolda erhöhte in der 37. Minute auf 4:1, Sergej Hausauer  eine Minute später zum 5:1, damit war das Spiel praktisch entschieden. Mit diesem Stand ging es auch in die Kabinen.

Nach den vielen „Diskussionspausen“ im zweiten Drittel war nun wieder Eishockey angesagt, die Haßfurter steckten nicht auf und kamen zu einigen Kontern.  Franek brachte die Gäste in der 46. Minute im Überzahlspiel auf 5:2 heran, mehr war aber gegen die sicher und direkt agierenden Dragons nicht zu holen.  Trolda jagte den Puck in der 52. Minute in Überzahl zum 6:1 ins Netz der Gäste, Boris Flamik stellte in der 57. Minute den hochverdienten 7:2-Endstand her. Die Fans durften ihre Dragons ausgiebig feiern.

Heinz Zerres war mit seinen Cracks sichtlich zufrieden, verwies aber auch schon auf die harten Einsätze am kommenden Wochenende, man dürfe jetzt die Erwartungen nicht gleich zu hoch schrauben.  Martin Reichert haderte etwas mit den Entscheidungen der Schiedsrichter, die das Spiel zu sehr für den EHC beeinflusst hätten.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!