Jeder Punktverlust kann jetzt richtig wehtunESV Buchloe

Jeder Punktverlust kann jetzt richtig wehtunJeder Punktverlust kann jetzt richtig wehtun
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dies bedeutet, dass die Piraten nun mindestens Rang zwei in der Vierergruppe erreichen müssen, ansonsten geht es in die Verlängerung. Am Freitagabend um 20 Uhr fällt in der Buchloer Eishalle der Startschuss zur Abstiegsrunde mit der schweren Aufgabe gegen den EC Pfaffenhofen. Am Sonntag um 18.30 Uhr treten die ESV Freibeuter bei den Haßfurt Hawks an.

Genau eine Woche nach dem 6:5-Auswärtssieg der Piraten in Pfaffenhofen kommt es nun bereits wieder zum Aufeinandertreffen der beiden Teams. Die letztjährige Halbfinalist aus Pfaffenhofen hat die Vorrunde mit 35 Punkten auf dem zwölften Tabellenrang abgeschlossen und liegt damit sicher etwas hinter den Erwartungen zurück. Allerdings war die  Mannschaft von Trainer Heinz Feilmeier immer wieder von zahlreichen Verletzungen und auch von Spielerabgängen betroffen, so dass die zwischenzeitlich deutlich bessere Platzierung auf Dauer nicht zu halten war. „Pfaffenhofen ist enorm kampfstark und immer ein sehr unangenehmer Gegner. Wir müssen von Anfang an voll bei der Sache sein um das wichtige erste Spiel der Abstiegsrunde auch zu gewinnen, denn sonst kommen wir gleich wieder unter Druck“, gibt ESV-Trainer Bohdan Kozacka schon einmal die Marschroute für seine Piraten vor. Kozacka fordert von seinem Team außerdem, an die starke Vorstellung aus der Partie gegen Waldkraiburg anzuknüpfen. Stark sind die ECP Ice Hogs fast schon traditionell vor allem im Angriff einzuschätzen, denn mit 134 erzielte Toren im Laufe der Vorrunde haben die Oberbayern mehr Treffer erzielt, als so manches Team aus der oberen Tabellenhälfte. Vor allem der Kanadische Stürmer D.J. Turner hat sich mit bisher 25 Toren als sehr treffsicher erwiesen und liegt damit auch auf Rang 5 der Bayerligatorjägerliste. In der teaminternen Scorerwertung liegen mit Trainersohn Tobias Feilmeier und Marco Babic zwei junge Stürmer punktemäßig sogar noch vor dem Angreifer aus Übersee. Das Vorrundenspiel vor heimischer Kulisse konnte der ESV Buchloe mit 5:3 Toren nach einer spannenden Partie für sich entscheiden.

Mit zwei Kantersiegen von 10:0 und 15:1 hatten die Pirates die Hawks aus Haßfurt in der Vorrunde abgefertigt, so dass ESV Kapitän Daniel Huhn und seine Kollegen am Sonntag auch auswärts sicherlich als Favorit auflaufen dürften. Gerade einmal neun Punkte konnte das Tabellenschlusslicht nach 30 Spieltagen für sich verbuchen. Allerdings hat sich bei den Unterfranken in den letzten Wochen doch einiges verändert. Der glücklose Trainer Doug Kacharvich wurde inzwischen von Martin Reichert abgelöst. Und er konnte offenbar in der Kürze der Zeit doch einiges bewegen bei den Hawks. Zuletzt gab es sogar einen 4:3 Heimsieg nach Penaltyschießen im Derby gegen die Höchstadt Alligators. Kürzlich wurde der Kader auch noch durch den früheren Schweinfurter Stürmer Josef Eckmair verstärkt, der mit seiner Erfahrung mithelfen soll, den Klassenerhalt zu schaffen. Ein Selbstläufer wird damit auch die Sonntagspartie in Haßfurt nicht werden, so dass auch hier nach der langen Busreise voller Einsatz für die Buchloer Piraten gefordert ist.