Jan Loboda geht wieder für den EHC Waldkraiburg aufs EisWieder zu 100 Prozent zurück

EHC-Präsident Wolfgang Klose (Links) mit Neuzugang Jan Loboda. (Foto: Paolo Del Grosso/EHC Waldkraiburg)EHC-Präsident Wolfgang Klose (Links) mit Neuzugang Jan Loboda. (Foto: Paolo Del Grosso/EHC Waldkraiburg)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Seit der Saison 2013/14, wo er zuletzt drei Spiele für den TSV Trostberg in der Landesliga absolvierte, gilt der damals 96 Kilogramm schwere Loboda offiziell als „Retired“, also im Ruhestand. Dennoch absolvierte er seit dieser Zeit einige Spiele für die „Oans Bee“, dem Bezirksliga-Team der Innstädter. Hier hielt er sich auch dauerhaft fit, um kein Rosten der Knochen zuzulassen. Dies war hauptsächlich zurückzuführen auf Änderungen seiner Arbeitszeiten, die das Spielen im Waldkraiburger Eishockey-Oberhaus nicht zuließen.

Aufgrund von erneuten Änderungen im Arbeitsleben des ehemaligen slowenischen Meisters (Olimpija Ljubljana) und sechsfachen A-Nationalspielers, kann und wird er wieder für die erste Mannschaft der Löwen aufs Eis gehen. Mittlerweile entwickelte der körperlich sehr präsente Verteidiger heimatliche Gefühle für Waldkraiburg, was wohl auch der Grund dafür ist, dass er seit bereits etwa zehn Jahren in der Stadt wohnt. Dies könnte auch ein Grund dafür sein, dass er im Moment daran arbeitet einen deutschen Pass zu erhalten, was den positiven Nebeneffekt hätte, dass Loboda keine Kontingentstelle bei den Löwen besetzt und somit für den Verein eine größere Planungsvielfalt bestünde.

Mit der neuen Nummer 90, Jan Loboda, erhält der EHC Waldkraiburg nicht nur einen sehr präsenten Verteidiger, der den gegnerischen Angreifern sicher ein ums andere Mal das Fürchten lehren wird, sondern auch einen mannschaftsdienlichen Spieler, der in seiner aktiven Zeit sehr genau wusste wo die Mitspieler aber auch das Tor stehen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!