„Jahresabschluss“ für die EASEA Schongau

„Jahresabschluss“ für die EAS„Jahresabschluss“ für die EAS
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zwar sind die abschließenden Spiele des Jahres 2013 durchaus machbar, doch wie der Saisonverlauf längst beweist, es gibt keine leichten Spiele- schon gar nicht für die ersatzgeschwächte EA Schongau.

Beide Gegner der Mammuts haben schon aufhorchen lassen. Fürstenfeldbruck stürzte im heimischen Stadion den damaligen Tabellenführer Bad Wörishofen mit dem 5:4-Erfolg vom Thron und die EAS selbst ging beim SC Riessersee nach einer  1:0- bzw. 2:1-Führung am Ende mit 2:6 unter.

Am Freitag ist man daher auf  Revanche aus, doch leicht wird es gegen den aktuellen Tabellenletzten aus Garmisch mit Sicherheit erneut nicht. Zuletzt musste sich die  B-Formation der Werdenfelser bei der starken SG Oberstdorf/Sonthofen erst in der Schlussphase knapp mit 7:5 geschlagen geben.  Ihren bislang einzigen Auswärtspunkt holten die SCR-Truppe beim heimstarken EV Pfronten  (Penaltyniederlage). Auch dem Tabellenvierten Bad Wörishofen knöpfte das Team von Trainer Johann Oswald einen Punkt ab.

Mit 39 erzielten Toren  in elf Partien sind sie ganz gut dabei in der Liga – weniger gut sieht es dabei bei der Defensivleistung aus  - die aktuellen 65 Gegentreffer ist auch die höchste Quote in der Gruppe. Vier Torhüter, sieben Verteidiger und elf  Stürmer umfasst das 1b-Team des SCR, darunter viele bekannte Namen, wie etwa die Verteidiger Sebastian Kastner (EAS, Peiting, Peißenberg), Martin Niefnecker (EC Peiting) oder Johannes Pimiskern. Von den Angreifern des SCR trugen schon Sascha Velten und Rene König das EAS-Trikot. Thomas Wasl und Maximilian Reindl waren schon in Peiting, bzw. Peißenberg aktiv.

Im Freiluftstadion von Fürstenfeldbruck hängen die Trauben für die Mammuts wohl noch ein Stück höher. 15 ihrer aktuell 18 Punkte eroberten die Crusaders im eigenen Rund. Von den 50 geschossen Toren erzielten sie hier 33. Fünf davon reichten, um zuletzt den EV Bad Wörishofen als Tabellenführer zu stürzen. Und auch in Landsberg lagen die „Brucker“ bei der 4:7-Niederlage lange in Front.

Das Team von Trainer Melcher lebt von seinen Leistungsträgern. So ist im Tor der junge Christoph Müller die gesetzte Nummer 1. In der Defensive sind die routinierten Sebastian Ehemann und Benjamin Hildebrandt die Spitzenkräfte. Im Angriff gehen 22 der 50 Tore auf das Duo Daniel Sontowski und Sven Mönch. Aber auch Markus Pasterny und Patrick McGehee gehören zu den Aktivposten unter den 13 verschiedenen Torschützen im 26-Mann-Kader der „Kreuzritter“ aus FFB.

Bei den Mammuts ist die steigende Leistungskurve zwar klar ersichtlich, jedoch die immer noch lange Ausfallliste lässt noch keine Entwarnung zu. So werden auch im letzten Spielwochenende 2013 die Stammspieler Fritzi Weinfurtner, Norbert Löw und Julian Kropp verletzungsbedingt fehlen. Fraglich ist noch der Einsatz von Verteidiger Christoph Barnsteiner, der zuletzt im dritten Sturm aushelfen musste. Erfreulich  dass mit Oliver Glöckner ein routinierter Spieler  das Training wieder aufgenommen hat und das Team am Wochenende verstärkt. Dennoch werden auch am Freitag  wieder Junioren benötigt, um auf vernünftige Spielstärke im Aufgebot zu kommen. Doch auch das Juniorenteam leidet derzeit unter zahlreichen Ausfällen – und am Sonntag überschneiden sich die Termine der beiden EAS-Teams.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!