Islanders mit Neuzugang in LandsbergAdrian Kirsch neu in Lindau

Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach dem spielfreien Wochenende heißt es für die EV Lindau Islanders am Freitag (20 Uhr) mit dem Spiel beim HC Landsberg: Neustart mit Neuzugang.

Ab sofort steht Adrian Kirsch im Kader der Islanders. Der jüngere Bruder von EVL- Stürmer Steffen Kirsch wechselt von der 1b-Mannschaft des EV Ravensburg, für die er in der Regionalliga Süd-West in 18 Spielen sechs Tore und zehn Vorlagen erzielte, zu den Islanders. In der Saison zuvor spielte der 19-Jährige, der aus dem Ravensburger Nachwuchs stammt, in der DNL für den Augsburger EV. „Adrian ist eine willkommene Alternative, jung und laufstark und kann sowohl im Sturm als auch in der Abwehr eingesetzt werden“, sagt Bernd Wucher. Der sportliche Leiter des EVL hat mit dem 1,73 Meter großen und 70 Kilogramm schweren Linksschützen einen weiteren „Mann für die Zukunft“ an Bord geholt. Er wird das Islanders Trikot mit der Nummer 11 tragen.

Weiterhin unklar ist, ob Zdenek Cech wieder mit von der Partie sein kann. „Nachdem ich das Video der Aktion von Jan Benda gegen Zdenek gesehen habe, können wir froh sein, dass die Saison für ihn nicht gelaufen ist“, sagt EVL- Präsident Marc Hindelang. „Es ist klar, dass die Gangart jetzt insgesamt härter wird, gerade gegen die besten Spieler der Gegner, damit müssen sie auch leben. Härte ist okay, aber sollte es jetzt darum gehen, den Gegner zu verletzen oder das billigend in Kauf zu nehmen, muss durchgegriffen werden.“ Darum ist es auch gut, dass nun die Top- Schiedsrichter im Einsatz sind.“

Wenn der Ausfall von Cech für die Islanders etwas Gutes hatte, dann die Tatsache, dass die Lindauer gegen Memmingen auch ohne ihn zweimal gewinnen konnten. „Das gibt der Mannschaft weiteres Selbstvertrauen“, sagt Team- Manager Sebastian Schwarzbart.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!