Islanders empfangen das Team der StundePeißenberg kommt am Sonntag

Islanders empfangen das Team der StundeIslanders empfangen das Team der Stunde
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Zum (eigentlichen) Abschluss der Bayernliga- Zwischenrunde kommt es am Sonntag (17.15 Uhr) in der Eissportarena noch einmal zu einem Topspiel. Mit dem TSV Peißenberg gastiert die Mannschaft der Stunde am Bodensee und wird es den Islanders schwer machen, sich das Heimrecht im Play-off-Viertelfinale zu sichern.

Die Eishackler haben das schon sicher, können höchstens noch auf Platz zwei der Zwischenrunden- Gruppe zurückfallen. Schon mit einem Punkt am Bodensee hätten sie den Gruppensieg sicher. Dadurch, dass die Freitagspartie wegen des Großbrandes neben der Peißenberger Eishalle abgesagt werden musste (sie wird voraussichtlich kommenden Freitag nachgeholt), ergibt sich allerdings ein schiefes Bild in der Gruppe A, denn die Islanders müssen ja noch die Ergebnisse des HC Landsberg beachten, um Klarheit zu haben. Auf der anderen Seite haben sie ihr Abschneiden komplett selbst in der Hand.

Es bleibt also eine für die Lindauer spannende Dreierkonstellation im Kampf um das heiß begehrte Recht, drei von fünf möglichen Play-off-Spielen zu Hause bestreiten zu dürfen. Aber auch fernab davon bietet die Partie unendlich viel Reiz und ist als Formcheck wichtig. Im Grunde beginnen die Playoffs für die Islanders schon mit den Spielen gegen Peißenberg.

Es könnte dabei kein härterer Test dafür in den Eichwald kommen, als die Eishackler. Mit imponierenden Auftritten und teilweise deutlichen Siegen gegen Moosburg, Landsberg und Memmingen stürmte der TSV an die Tabellenspitze. So überzeugend, dass die Fans bereits von der Oberliga singen. Die Zutaten für eine Rückkehr in die dritthöchste Spielklasse hätte der TSV. Eine junge, hungrige Mannschaft, die vom Trainerteam Randy Neal und Simon Mooslechner bestens eingestellt wird, den Unterbau mit eigenem Nachwuchs und – anders als der EVL – eine komplett oberligataug-liche Eishalle.

Schon jetzt steht dabei fest, dass die Oberbayern auch in der kommenden Saison mit ihren wichtigsten Kräften an den Start gehen können. Die Trainer bleiben und mit Florian Barth und Tyler Wiseman haben kurz vor der Endrunde die wichtigsten Spieler verlängert. Während Kapitän Barth mit kurzer Unterbrechung schon seit 2006 für den TSV spielt, ist Tyler Wiseman die Entdeckung der Saison. Mit 40 Toren in 31 Spielen, davon zehn in fünf Zwischenrundenspielen ist der Kanadier der torgefährlichste Spieler der Liga. So gesehen ist es schon auch eine Sensation, dass Peißenberg den 23jährigen halten konnte. Denn mit dieser Bilanz und in seinem Alter ist der Stürmer zweifellos zu Höherem berufen und hatte auch entsprechende Angebote. Aber um höherklassig spielen zu können, muss er ja vielleicht gar nicht wechseln.

Ein weiterer Grund für den Höhenflug des TSV ist Torhüter Jakob Goll. In der Vorrunde setzte Trainer Neal noch auf die Rotation seiner drei Keeper. Jetzt ist der Keeper mit Oberliga und etwas DEL- Erfahrung die klare Nummer Eins und wurde vor diesem Wochenende in sechs Spielen nur elf Mal bezwungen.

Die individuelle Qualität, aber auch die läuferische Klasse, gepaart mit konsequentem Forechecking werden den Islanders wieder alles abverlangen. Schon in den Spielen zwischen den Islanders und Landsberg konnte man sehen, dass die Lindauer sich auf diese Spielweise einstellen müssen und nicht nur taktisch diszipliniert agieren müssen. Denn die „Eishackler“ scheinen noch eine Spur stärker zu sein als Landsberg. So wird also hochinteressant zu beobachten sein, welcher Spielstil sich durchsetzen wird. Dass die Zuschauer von beiden Mannschaften ein enormes Tempo zu sehen bekommen werden, liegt auf der Hand. Dies war schon beim knappen 3:2 Sieg des EVL in der Vorrunde so. Um die Chancengleichheit aller Teams zu wahren, beginnt die Partie deshalb wie alle anderen bereits um 17.15 Uhr.

Sehenswert dürfte für die Lindauer Fans auch der Ausblick auf die Preise der großen Tombola sein, die am Sonntag ausgestellt werden. Vom Ansteck- Pin über Nationalmannschaftstrikots, Herren- Uhren bis zum Fiat 500S ist die Bandbreite enorm attraktiv. Noch läuft der Losverkauf, die Erlöse gehen dem Nachwuchs der Islanders zu, aber auch auch dem Hospiz „Haus Brög zum Engel“ und der Aktion „Wir helfen“, der Lindauer Zeitung.

Dominik Schindlbeck und Mitch Limböck bleiben
Stürmerduo verlängert bei den Passau Black Hawks

​Die Passau Black Hawks haben die Arbeitspapiere von Dominik Schindlbeck und Mitch Limböck verlängert. Beide Stürmer bleiben somit mindestens ein weiteres Jahr in Pa...

Der Trainer macht weiter
Jörg Peters verlängert beim ERC Lechbruck

​Die Planungen für die kommende Saison laufen beim ERC Lechbruck bereits auf Hochtouren: Als erste Maßnahme Flößer bekanntgeben, dass Jörg Peters Trainer der Mannsch...

Füssen gewinnt mit 3:0 gegen Klostersee
Velebny hämmert, Hötzinger hext – der EVF ist im Finale

​Der EV Füssen hat durch den zweiten Sieg gegen den EHC Klostersee den Finaleinzug perfekt gemacht. Bei den Grafingern gelang dank einer konzentrierten Defensiv-Leis...

Zwei Niederlagen besiegeln das Aus in den Play-offs
Fabio Carciola ist neuer Trainer der HC Landsberg Riverkings

​Mit zwei Niederlagen im Playoff-Halbfinale gegen den TEV Miesbach beendeten die HC Landsberg Riverkings die erfolgreiche Saison 2018/19. Kurz danach gab der Verein ...

Füssen gewinnt mit 5:3
EVF durch Heimsieg gegen Klostersee auf bestem Weg ins Finale

​Der erste Schritt ist getan. Dank eines insgesamt ungefährdeten 5:3 (1:0, 2:0, 2:3) gegen den EHC Klostersee fehlt dem EV Füssen nur noch ein Sieg zum Einzug in die...