Islanders empfangen das beste Team der LigaEV Lindau

Islanders empfangen das beste Team der LigaIslanders empfangen das beste Team der Liga
Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Man muss nicht viel zu diesem Gegner sagen. Es ist das beste Team der Liga. Aber wir freuen uns auf diese Aufgabe – denn jetzt geht die Saison neu los“, sagt EVL-Trainer Sebastian Buchwieser. Da ihm seit einigen Wochen Michal Mlynek verletzt ausfiel, Andre Martini aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung steht und die Zeit von Standby-Spieler Marco Miller sehr begrenzt ist, ist er froh, wenigstens eine Kaderergänzung in der Offensive zu bekommen. Dabei ist Dominic Mahren nicht wirklich ein Neuzugang im klassischen Sinn, schließlich stürmte der 27-Jährige in der Vergangenheit regelmäßig für die Islanders, musste wegen Berufsausbildung und Schichtdienst aber in den letzten beiden Jahren kürzer treten. Bis Saisonende lässt sich Bayernliga-Eishockey für ihn aber Einrichten, fit gehalten hat er sich zudem in der 1b weshalb er im Training „einen ordentlichen Eindruck machte. Mit seiner Schnelligkeit kann er uns helfen“, sagt Buchwieser, der in der Defensive zudem den gesperrten Patrick Prell ersetzen muss.

Der EHC Waldkraiburg gastierte erst vor kurzem am Bodensee und unterlag am Dreikönigstag mit 1:2. Damals ging es um nicht mehr viel für die Löwen, die auch nicht komplett antraten, aber das Ergebnis wollen sie sicherlich gerne korrigieren. Nicht nur, dass Trainer Rainer Zerwesz seinen Topscorer Max Kaltenhauser, mit 44 Punkten (15 Tore) Nummer Zwei der Liga, wieder an Bord hat, mit Harald Nuss (Germering) darf er nun einen Rückkehrer begrüßen. Dazu stehen Philipp Spindler und Nico Vogl, die beim letzten Spiel fehlten, wieder in der Mannschaft, die die meisten Tore erzielt und die wenigsten kassiert hat. „Waldkraiburg hat einen De-Luxe-Kader und bleibt der Topfavorit auf den Aufstieg in die Oberliga. Da darf man nicht voraussetzen, dass wir diesen Gegner ein zweites Mal schlagen“, sagt Vorstand Wucher, aber wenn wir nicht dran glauben würden punkten zu können, müssten wir ja gar nicht antreten. Wir versuchen, eine Sensation zu schaffen.“

Fakt ist: Die Islanders haben gegen keinen der Gegner in dieser Top-Fünf-Runde zuhause in regulärer Spielzeit verloren. 2:1, 2:2, 2:2 und 2:0 lauteten die Ergebnisse. Viermal gespielt – viermal gepunktet – zweimal den Zusatzpunkt im Penaltyschießen verpasst – das ist eine Ausbeute, die sich sehen lassen kann. „Jetzt kommen ganz intensive Wochen und Spiele auf uns zu“, sagt Sebastian Buchwieser. Für die Zuschauer werde es eine Freude, denn sie dürften sich auf tolles Eishockey von  sehr starken Mannschaften freuen.

Weil die Spiele spannender und wichtiger werden und die Gästeteams auch zahlreiche Fans mitbringen werden, erwarten die Islanders auch weiterhin gut besuchte Spiele. Dementsprechend streng sind nun auch die Auflagen des Ordnungsamtes geworden, an die sich der Verein halten muss. „Wir dürfen seit Januar keine Zuschauer mit Thermoskannen mehr in die Eissportarena lassen“, erklärt der zweite Vorsitzende des EVL, Michael Messmer. Gut, dass die Islanders aber so umfangreich organisiert sind, dass trotzdem niemand verdursten muss. Denn jetzt kommen ganz heiße Spiele.


💥 Alle Highlights der Eishockey WM kostenlos auf SPORTDEUTSCHLAND.TV   🥅
Jetzt die Hockeyweb-App laden!