Indians unterliegen Peißenberg am HühnerbergSonntag Rückspiel in Oberbayern

Lesedauer: ca. 3 Minuten

In der Bayernliga haben die Memminger Indians am Freitag mit 2:5 (1:1, 0:2, 1:2) gegen den TSV Peißenberg verloren. Der ECDC erwischte vor 1695 Zuschauern am Hühnerberg einen gebrauchten Abend, an dem so gut wie nichts gelang. Gelegenheit zur Revanche gibt es bereits an diesem Sonntag, wenn um 17 Uhr das Rückspiel in Peißenberg steigt.

Viel hatte man sich im Memminger Lager nach der Spielpause am vergangenen Wochenende für die Partie gegen die Oberbayern vorgenommen. Mit konzentriertem, einfachem Spiel wollte man den lauf- und pressingstarken Peißenbergern Paroli bieten – und die Partie begann gleich so, wie man es im Memminger Lager erwartet hatte. Die Gäste störten die Indianer mit ihrem Forechecking früh, die Ha usherrenunter Druck und mit zu vielen Fehlern. Anstatt die Scheibe einfach hinten raus zu spielen und mit viel Laufbereitschaft den Peißenbergern entgegenzutreten, wurde es oftmals zu kompliziert und umständlich versucht. Das Resultat: Hinten häuften sich die Abspielfehler, vorne kam man kaum mal zum Abschluss eines Spielzugs. Mehrfach musste ECDC-Goalie Martin Niemz in höchster Not retten. Nach zwei starken Saves war er in der 14. Minute aber machtlos: Nach einem Abspielfehler eines Indians-Verteidigers stand TSV-Torjäger Tyler Wiseman völlig frei vor dem Kasten und ließ sich nicht lange bitten. Dass das Drittel doch noch einen versöhnlichen Abschluss fand, dafür sorgte der Überzahltreffer von Mike Dolezal in der 20. Minute, der den 1:1-Pausenstand besorgte.

Zu Beginn des zweiten Drittels gab es zwei Riesenchancen für die Gefro-Indians, die bei entsprechender Verwertung vielleicht für einen anderen Spielausgang gesorgt hätten, doch Antti Miettinen scheiterte bei zwei schnellen Breaks am starken TSV-Torhüter Jakob Goll. Ausgerechnet in dieser Phase, als der ECDC besser im Spiel war, gelang den Gästen mit einem Glücksschuss von Estermaier (27.) die erneute Führung. Nun lief wieder nicht viel bei den Indianern zusammen. Das Bemühen war dem Team anzumerken, dennoch fand man keine wirkliche Antwort auf das Peißenberger Spiel, auch weil in den Zweikämpfen die nötige Konsequenz fehlte. Vier Minuten vor dem Drittelende musste ein Memminger auf der Strafbank Platz nehmen und die Gäste konnten im Überzahlspiel durch Hörndl (37.) den dritten Treffer erzielen. Konsequente Chancenverwertung, die die Indians an diesem Abend vermissen ließen – so wie wenige Sekunden vor dem Drittelende, als Ville Eskelinen völlig frei vor Goll die Chance zum Anschlusstreffer hatte, aber verzog.

Es war also eine gewaltige Aufgabe, die die Hausherren im letzten Drittel vor der Brust hatten. Mit engagierten Anfangsminuten und vielen guten Chancen in Überzahl wollte man nun den Treffer erzwingen, doch mitten in einem weiteren Überzahlspiel schnappte sich Tyler Wiseman die Scheibe und besorgte per Schlagschuss die kalte Dusche für die Indianer (47.). Spätestens nach dem 5:1 kurz darauf durch Eichberger (48.) war das Spiel entschieden, auch der zweite Memminger Treffer durch Eskelinen (56.) fiel nicht mehr ins Gewicht. Am Ende stand ein enttäuschendes Resultat nach einem enttäuschenden Auftritt. Entsprechend klare Worte fand Trainer Werner Tenschert nach der Partie: „Wir wussten, wie Peißenberg spielen würde und haben nie eine Antwort darauf gefunden. Dazu haben wir viele unerklärliche Fehler gemacht. Ich habe die Mannschaft gerade in der Kabine nochmals deutlich ins Gebet genommen. Wenn wir so spielen, ist die Saison bald für uns vorüber.“ Zwar sind die Indians durch die beiden Siege gegen Moosburg bereits fix fürs Play-off-Viertelfinale qualifiziert, das Heimrecht ist nun aber in weite Ferne gerückt. „Heute fällt es schwer, positiv zu bleiben, aber noch ist überhaupt nichts passiert“, so Tenschert. „Im Viertelfinale beginnt es bei null und egal wer da kommt – natürlich können wir sie schlagen. Nicht aber, wenn wir so auftreten wie heute.“ Gelegenheit zur Wiedergutmachung hat die Mannschaft bereits beim Rückspiel am Sonntag in Peißenberg, das um 17 Uhr beginnt. Im großen ECDC-Fanbus stehen dafür noch einige Plätze bereit. Anmeldungen sind unter der Handynummer 0160/7856269 noch möglich.

Tore: 0:1 (14.) Wiseman (Eichberger, M. Barth), 1:1 (20.) Dolezal (Eskelinen, Benda/5-4), 1:2 (27.) Estermaier (Hörndl, Malsatzki), 1:3 (37.) Hörndl (Birkner, Stögbauer/5-4), 1:4 (47.) Wiseman (Eichberger/4-5), 1:5 (48.) Eichberger, 2:5 (56.) Eskelinen (Miettinen). Strafen: Memmingen 10 + 10 (Tenschert), Peißenberg 6. Zuschauer: 1695.

Dominik Schindlbeck und Mitch Limböck bleiben
Stürmerduo verlängert bei den Passau Black Hawks

​Die Passau Black Hawks haben die Arbeitspapiere von Dominik Schindlbeck und Mitch Limböck verlängert. Beide Stürmer bleiben somit mindestens ein weiteres Jahr in Pa...

Der Trainer macht weiter
Jörg Peters verlängert beim ERC Lechbruck

​Die Planungen für die kommende Saison laufen beim ERC Lechbruck bereits auf Hochtouren: Als erste Maßnahme Flößer bekanntgeben, dass Jörg Peters Trainer der Mannsch...

Füssen gewinnt mit 3:0 gegen Klostersee
Velebny hämmert, Hötzinger hext – der EVF ist im Finale

​Der EV Füssen hat durch den zweiten Sieg gegen den EHC Klostersee den Finaleinzug perfekt gemacht. Bei den Grafingern gelang dank einer konzentrierten Defensiv-Leis...

Zwei Niederlagen besiegeln das Aus in den Play-offs
Fabio Carciola ist neuer Trainer der HC Landsberg Riverkings

​Mit zwei Niederlagen im Playoff-Halbfinale gegen den TEV Miesbach beendeten die HC Landsberg Riverkings die erfolgreiche Saison 2018/19. Kurz danach gab der Verein ...

Füssen gewinnt mit 5:3
EVF durch Heimsieg gegen Klostersee auf bestem Weg ins Finale

​Der erste Schritt ist getan. Dank eines insgesamt ungefährdeten 5:3 (1:0, 2:0, 2:3) gegen den EHC Klostersee fehlt dem EV Füssen nur noch ein Sieg zum Einzug in die...