Indians treffen ab Sonntag auf den EHC WaldkraiburgBest of Five im Viertelfinale

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der ECDC Memmingen trifft im Play-off-Viertelfinale der Bayerischen Eishockey-Liga auf den EHC Waldkraiburg. Spiel eins der Best-of-Five-Serie wird am kommenden Sonntag, 21. Februar, um 17.15 Uhr bei den Löwen ausgetragen, ehe die zweite Partie am Freitag, 26. Februar, um 20 Uhr am Hühnerberg steigt. Zwei Tage später geht es dann wieder nach Oberbayern. Wer zuerst drei Siege hat, qualifiziert sich fürs Play-off-Halbfinale, in dem die Indians zuletzt dreimal in Folge standen.

Ab kommenden Sonntag wird es also richtig ernst im Kampf um die Bayernliga-Meisterschaft. Abgehakt ist nun die Meisterrunde, in der die Gefro-Indians sicherlich nicht alle Erwartungen erfüllen konnten. Nur drei Siege standen  am Ende zu Buche – dennoch werden die Uhren nun auf null gestellt, für alle acht Teams im Viertelfinale ist alles möglich. Die Meisterrunde schloss der ECDC am Sonntagabend mit einer 2:5-Niederlage beim HC Landsberg ab. Die Riverkings wollten sich vor heimischem Publikum für das 4:5 zwei Tage zuvor am Hühnerberg revanchierten und schnürten die Memminger in den ersten zwei Minuten regelrecht im eigenen Drittel ein. Nachdem die stürmische Anfangsphase überstanden war, kam der ECDC aber besser ins Spiel und übernahm in der Folge sogar leicht das Kommando. Die beste Einschussmöglichkeit hatte Ville Eskelinen, Schedlbauer im HCL-Tor konnte aber entschärfen. Gerade in der Druckphase der Gäste gelang den Lechstädtern nach 14 Minuten die Führung durch Hauck, der sträflich allein vor dem Tor gelassen wurde.

Auch zu Beginn des zweiten Drittels blieb die Partie offen, doch wieder waren es die Gastgeber, denen das Tor gelang. Einen schönen Spielzug über Craig Gallo und Stefan Kerber schloss Ex-Indianer Andreas Schmelcher zum 2:0 ab (28. Minute). Und als Dominic Kerber nach einem Memminger Wechselfehler gut zwei Minuten später sogar der dritte Treffer gelang, sahen viele Indians-Fans die Felle schon davonschwimmen. Doch der Anschlusstreffer von Petr Sikora nach 34 Minuten brachte den ECDC zurück in die Partie. Nun erspielte sich die Mannschaft von Werner Tenschert wieder beste Chancen und war dem Anschlusstreffer nahe. Umso ärgerlicher der vierte Landsberger Treffer durch Thomas Fischer 37 Sekunden vor der zweiten Pausensirene, der auf ungewöhnliche Weise den Weg ins Netz fand.

Im letzten Drittel versuchten die Memminger noch einmal alles. Gezwungen durch den Spielstand warfen die Gäste alles nach vorne und kamen zu besten Chancen, die im Gegensatz zu den Gastgebern aber nicht verwertet wurden. Erst eine schöne Einzelaktion von Miettinen sorgte nach 53 Minuten für den erneuten Anschluss und ließ nochmals Hoffnung bei den Indians-Anhängern aufkeimen. Die Schlussminuten gehörten dem ECDC, der sich teilweise im Landsberger Drittel festsetze. Ein Konter des HCL führte aber zur endgültigen Entscheidung durch Fischer zwei Minuten vor dem Ende. Unmittelbar nach dem Ende der Partie richtete sich der Blick der Indianer jedoch schon auf das anstehende Play-off-Viertelfinale. Dort wartet mit dem EHC Waldkraiburg eine mächtige Herausforderung auf die Rot-Weißen, auf die es sich nun konzentriert vorzubereiten gilt. Klar ist: In den Play-offs ist alles möglich.