Indians-Siegesserie gerissenECDC Memmingen

Indians-Siegesserie gerissenIndians-Siegesserie gerissen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Rund 350 mitgereiste Memminger Anhänger sahen in der ausverkauften Eissportarena am Bodensee eine kämpferisch gute Leistung ihrer Mannschaft, die aber immer wieder am überragenden EVL-Goalie Varian Kirst scheiterte. Der Anschlusstreffer von Sebastian Lachner acht Sekunden vor Spielende kam letztlich zu spät. Weiter geht es für die Indians bereits am Freitag um 20 Uhr vor heimischem Publikum am Hühnerberg mit dem Bayernliga-Klassiker gegen die Höchstadt Alligators.

Das Derby in der proppevollen Lindauer Arena begann denkbar schlecht für den Tabellen-Ersten, konnten doch die Lindauer nach ausgeglichenem Beginn einen Konter zur frühen Führung (7.) durch Zdenek Cech nutzen. In der Folge entwickelte sich eine enge Partie. Die Indians drängten auf den Ausgleich, mussten aber jederzeit vor den brandgefährlichen Gegenangriffen der Islanders auf der Hut sein. Im zweiten Abschnitt übernahmen die Rot-Weißen dann immer mehr die Initiative über das Spiel. Auch bedingt durch einige Überzahlsituationen konnten sich die Memminger teils minutenlang im gegnerischen Drittel festsetzen. Lindaus Torhüter Kirst war aber für die Indians-Offensive nicht zu überwinden und hielt sein Team mit tollen Paraden im Spiel. Das letzte Drittel begann dann mit einem Paukenschlag: Nach nicht einmal zwei Minuten erzielten die Gastgeber den zweiten Treffer durch Bernhard Leiprecht und ließen die gut 350 Memminger Fans kurzzeitig verstummen – ehe die Rot-Weißen im Stadion noch einmal alle Kräfte mobilisierten und die Schlussoffensive einläuteten. In dieser kamen die Indianer erneut zu zahlreichen und hochwertigen Chancen, der Puck fand aber nie den Weg ins Tor der Islanders. Erst acht Sekunden vor Ende der Partie konnte Sebastian Lachner den überfälligen Anschluss erzielen. Dieser kam aber aus Memminger Sicht zu spät und konnte die insgesamt erst vierte Saisonniederlage nicht mehr verhindern. Trotzdem feierten die mitgereisten Anhänger ihr Team nach Abpfiff noch minutenlang für die gute Leistung. Die Trainer beider Teams waren sich in der anschließenden Pressekonferenz einig, ein hochklassiges, spannendes und faires Derby gesehen zu haben. „Irgendwann musste unsere Siegesserie ja mal reißen. Dass es heute auf die Weise passiert ist, geht in Ordnung“, kommentierte ECDC-Chefcoach Jogi Koch. Trotz der Niederlage bleiben die Indians mit 56 Zählern Tabellenführer der Bayerischen Eishockey-Liga und empfangen nun am Freitag um 20 Uhr den Höchstadter EC zum Heimspiel. Die Alligators ließen an diesem Wochenende beide Spiele wegen zahlreicher Verletzter und Erkrankter ausfallen und werden sicherlich gut erholt und topmotiviert in Memmingen aufkreuzen.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Jetzt die Hockeyweb-App laden!