In Sonthofen nichts zu holenTSV Peißenberg

In Sonthofen nichts zu holenIn Sonthofen nichts zu holen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Peißenberg begann das Spiel in Sonthofen ohne Juniorenspieler, wie auch Tobias Maier und Daniel Stowasser recht schwungvoll und konnte sich gelegentlich sehr gut in Szene setzen. Das Spiel wogte hin und her, wobei sich die Gastgeber anfangs recht schwer taten, den sehr starken Goalie Felix Barth zu bezwingen. Als Turm in der Schlacht brachte er die Bulls-Stürmer schier zur Verzweiflung. Peißenberg verlegte sich zwangsweise auf ihr Konterspiel, die Schüsse auf das von Zellhuber gehütete Tor waren zu unkonzentriert und ungenau. In der elften Spielminute war auch Felix Barth machtlos, als Stefan Tarrach ein Zuspiel von Pavel Vit zur viel umjubelten 1:0-Führung und zugleich Pausenstand erzielte.

 Im zweiten Spielabschnitt war dann die Überlegenheit der Gastgeber mehr als ersichtlich, sie schnürten die Peißenberger sichtlich in ihrem eigenen Verteidigungsdrittel ein. Bereits in der 24. Minute dann wieder Jubel für die Bulls, erzielte Markus Vaitl auf Zuspiel von Sill und Newhook die 2:0-Führung. Glück, ein Lattentreffer und Felix Barth verhinderten Schlimmeres. In der 34. Minute war wiederum Vaitl zur Stelle. Er schloß eine Kombination mit wiederum Sill und Newhook aus kurzer Distanz zum 3:0 ab. Keine zwei Minuten später, in der 36. Minute dann der 4:0-Zwischenstand durch Ryan Martens, der von Bindl und Waginger assistiert wurde. Kurz vorher hätte Matthias Müller die Chance zur Ergebniskosmetik nutzen können.

Das letzte Drittel begann, nach 27 Sekunden mit einem Spieler mehr auf dem Eis, für die Peißenberger, doch anstatt sich die ergebende Chance zum Anschlusstor zu nutzen, wurde die Scheibe zu ungenau auf den wartenden Verteidiger gespielt. Die Scheibe rutschte aus dem Angriffsdrittel heraus, Pavel Vit erkannte die Situation und reagierte mit einem Sololauf auf Barth blitzschnell, ließ diesem keine Chance und erhöhte in der 41. Minute auf 5:0. Als dann die Gastgeber kurze Zeit später mit einem Spieler mehr auf dem Eis waren, schlugen sie nochmals zu. Die Scheibe lief über Sill und Vaitl zu Ron Newhook, der zum Endstand von 6:0 vollstreckte. Sonthofen schaltete sichtbar einen Gang herunter und brachten so das Spiel sicher zu Ende.

Stimmen zum Spiel:

Rudi Sternkopf (Trainer TSV Peißenberg): „Es war ein verdienter Sieg für Sonthofen. Wir konnten im ersten Drittel mithalten, ab dem zweiten Drittel war der Druck zu hoch. Unser Saisonhöhepunkt war vor drei Wochen, als wir den achten Tabellenplatz erreichten. Sonthofens Höhepunkt wird noch kommen.“

 Dave Rich (Trainer ERC Sonthofen): „Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis, wenn man zu null spielt, war es gut. Ab dem zweiten Drittel waren wir einfach besser, unser Überzahlspiel war ebenfalls gut.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!