In Burgau keine Punkte geholtNiederlagenserie des SC Forst geht weiter

In Burgau keine Punkte geholtIn Burgau keine Punkte geholt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Eisbären begannen das Spiel der bisher punktlosen Konkurrenten recht flott, konnten sie doch bereits in der vierten Spielminute über den ersten Treffer jubeln. Die Forster Verteidigung brachte die Scheibe nicht aus der Gefahrenzone, hatte doch der gut haltende Max Bergmann mit einer Parade noch klären können. Den Abstauber nutzte der Dreifachtorschütze Dennis Tausend. Das Spiel plätscherte so dahin, die Gastgeber waren optisch überlegen, die Aktionen vor den Toren waren jedoch auf beiden Seiten sehr fahrig. Max Bergmann wurde gelegentlich geprüft, doch er zeigte sein bekanntes sicheres Spiel. Wie es gehen könnte, zeigten die Gäste in der 6. Spielminute, als sie mit einem Spieler weniger auf dem Eis waren, den Burgauer Angriff abfingen, und mustergültig konterten. Manfred Guggemos spielte den wartenden Bastian Grundner an, der zum 1:1-Ausgleich einschoss.

Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild, die Eisbären leicht überlegen, die Nature Boyz taten sich schwer. Als dann die Gastgeber in Unterzahl agierten mussten, schlief die Forster Defensive und lies den 2:1-Führungstreffer in der 27. Spielminute zu. Der Kontingentspieler David Hornak spazierte durch die Abwehrreihen und ließ den chancenlosen Max Bergmann aussteigen.  Die Mannen um Trainer Robert Balzarek veruchten sich jetzt verstärkt in der Offensive, doch die Überzahlsituationen brachten nichts Zählbares ein. Im Eifer des Gefechts waren plötzlich sechs Feldspieler auf dem Eis, was natürlich eine Strafzeit nach sich zog. Die Gastgeber ließen sich nicht zweimal bitten und erhöhten wiederum durch Dennis Tausend in der 36. Spielminute auf 3:1, in Überzahl. Mit diesem Zwischenstand ging es zum letzten Pausentee.

Hoffnungsvoll traten die Forster zum letzten Spielabschnitt an, doch der Siegeswille erhielt einen großen Dämpfer. Es waren gerade 20 Sekunden gespielt, als einem Verteidiger ein grober Patzer passierte, als er die Scheibe dem Assistenten auf den Schläger spielte. Wieder war es Dennis Tausent, der Max Bergmann keine Chance ließ und zum 4:1 einschob. Trotzdem keimte noch einmal Hoffnung auf, als die Gäste in Überzahl zum 4:2 in der 42. Spielminute verkürzen konnte. Einen schön vorgetragenen Angriff schloss Manuel Weninger auf Zuspiel von Daniel Ebentheuer ab. Die Gäste versuchten nun nochmal alles, um dem Spiel eine Wende zu geben. Die Schüsse auf des Gegners Tor waren jedoch zu überhastet und ungenau, um Markus Matula im Gehäuse der Eisbären ernsthaft in Gefahr zu bringen. In der 56. Minute hätte sich die Möglichkeit nochmals ergeben, das Spiel zu drehen. Die Überzahlsituation verstrich ohne jeglichem Erfolg. Vielmehr war es der Kontingentspieler David Hornak, der in der 58. Minute per Alleingang zum Endstand von 5:2 einnetzte.