Im zweiten Drittel untergegangenSC Forst unterliegt EV Bad Wörishofen

Im zweiten Drittel untergegangenIm zweiten Drittel untergegangen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Was zu Beginn des Spieles am Freitagabend gut für die Gastgeber begann, endete mit einer verdienten 2:6 (1:1, 0:4, 1:1)-Niederlage gegen den EV Bad Wörishofen. Vor 134 Zuschauern, darunter auch wieder der Fanclub „Forster Freunde“, begann das Spiel erwartungsgemäß sehr ausgeglichen. Die Wölfe reisten mit zwei Punktspielniederlagen an, die Nature Boyz wollten sich ursprünglich für die Auftaktniederlage gegen Pfronten rehabilitieren. Der Spielbeginn gestaltete sich anfangs recht ausgeglichen, beide Mannschaften versuchten ihr Glück in der Offensive, wobei die Gastgeber etwas zielstrebiger vorgingen. Dem gut aufgelegten Markus Schneider war es in der sechsten Spielminute gegönnt, den ersten Saisontreffer zur 1:0-Führung zu erzielen. Er wurde von Philipp Derepasko mustergültig in Szene gesetzt. Dieser Treffer verlieh der Mannschaft jedoch keine Sicherheit, vielmehr konnte der Gast bereits in der zwölften Minute zum 1:1 ausgleichen. Der Schuss aus spitzem Winkel von Peter Brückner fand sein Ziel ins Forster Tor. Die Mannschaften erspielten sich noch ein paar Chancen, die Seiten wurden beim Spielstand von 1:1 gewechselt.

Das Unheil für die Gastgeber brach dann im zweiten Spielabschnitt herein, als die Gäste das Spiel innerhalb von fünf Minuten für sich entschieden. In der 22. Spielminute nutzten die Wölfe einen Fehler im Spielaufbau der Forster für einen Konter, den Patrick Münch zur 1:2-Führung nutzte. Exakt drei Minuten später der 1:3-Rückstand, nachdem Dustin Vycichlo eine Kombination erfolgreich abschloss. Knapp zwei Minuten später, die Nature Boyz waren durch eine Strafzeit personell in Unterzahl, die Vorentscheidung zum 1:4, wiederum durch Dustin Vycichlo, der frei zum Schrägschuss kam. Trainer Robert Balzarek versuchte bei der sofort beanspruchten Auszeit, die Spieler wieder aufzubauen und entsprechende Tips zu geben. Allerdings brachte diese Maßnahme nichts Zählbares für die Heimmannschaft, vielmehr nutzten die Bad Wörishofener die übernervösen Aktionen der Forster zu einem weiteren Treffer zur 5:1-Führung. Der direkt von der Strafbank kommende Sascha Hirschbolz nahm die aus dem Angriffsdrittel rutschende Scheibe in Höhe der Mittellinie auf und stürmte auf den alleingelassenen Max Bergmann zu, um in der 38. Minute zu erhöhen.

Forst kam mit etwas mehr Einsatzwillen aus der Kabine und versuchte nochmals, ins Spiel zurückzukommen. Die Angriffsbemühungen wirkten immer noch sehr fahrig, teilweise zu umständlich agierten die Cracks. In mehreren Überzahlsituationen, teilweise mit zwei Spielern mehr auf dem Eis, konnten sich die Stürmer nicht richtig behaupten. Die Chancen häuften sich zwar, doch ein gut haltender Andreas Nick vereitelte die gelegentlichen Einschussmöglichkeiten. Viel zu oft konnten sich die Gäste mit Befreiungsschlägen retten. In der 58. Minute dann tankte sich Sascha Hirschbolz durch die Forster Abwehrreihen und überwand Max Bergmann zum 1:6. In der 59. Minute dann noch Ergebniskosmetik zum 2:6-Endstand, als Chritoper Lorenz ein Zuspiel von Markus Schneider vollstreckte.

Forst trat nicht als geschlossene Einheit auf, mancher Spieler läuft seiner Form hinterher, bei einigen kann der Eindruck gewonnen werden, die Einstellung zum Spiel und zur Mannschaft stimmt auf dem Eis nicht. Die Spielergebnisse von diesem Spieltag beweisen, was schon vor dem Punktspielstart feststand, jedes Spiel ist eigentlich schon ein Endspiel. Am Sonntag muss in Königsbrunn gepunktet werden, ansonsten nistet sich die Mannschaft am Tabellenende ein. Der kommende Gegner Königsbrunn geht gestärkt in das Spiel, haben die doch den ESC Kempten mit 9:1 besiegt, und vor allem, beide Vorbereitungsspiele gegen die Nature Boyz konnten sie für sich entscheiden.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!