Im zweiten Abschnitt das Spiel aus der Hand gegebenEA Schongau

Im zweiten Abschnitt das Spiel aus der Hand gegebenIm zweiten Abschnitt das Spiel aus der Hand gegeben
Lesedauer: ca. 1 Minute

Trainer Reiner Lohr musste mit seinen 13 Feldspielern einiges improvisieren – alle Angriffsreihen waren bunt gemischt, denn neben den Langzeitverletzten Fritzi Weinfurtner und Julian Kropp (beide Handverletzungen) fehlten auch noch Kapitän Norbert Löw (Rippenprellung), Oliver Glöckner und Matthias Brahmer (beruflich verhindert). So rückte die Verteidiger Stefan Schäller als Außenstürmer in Reihe zwei, Verteidiger Christoph Barnsteiner übernahm den gleichen Part in der dritten Reihe, mit den Junioren Tobias Findl und - erstmals im Seniorenteam – Richard Schratt.

Zunächst klappte es ganz gut mit der bunten Mischung. In der ersten Überzahl brachte Milan Kopecky auf Zuspiel von Marius Klein und Matthias Erhard die Mammuts mit 1:0 in Front (10.). Die zweite Unterzahl hatten die Aiblinger gerade überstanden, da erhöhte Matthias Erhard auf Vorlage von Marius Klein auf 2:0 (15.). So war die Welt für die Mammuts in der ersten Pause noch völlig in Ordnung.

Doch dass die Gäste nicht umsonst in der laufenden Saison erst eine reguläre Niederlage einstecken mussten, bewiesen sie im zweiten Abschnitt. Zunächst scheiterte die EAS in Überzahl das 3:0 zu machen, um in einen Konter sich das 2:1 einzufangen (26.). Das brachte die Gäste richtig und Schwung und verunsicherte die EAS in der Defensivarbeit. Die Folge war der Ausgleich in der 31. Minute in Unterzahl. Und kurz vor der Pause wurde es noch bitterer. In der 38. Minute gingen die Gäste erstmals in Front und durften diesen Vorsprung sogar noch auf 2:4 ausbauen (40.).

Im Schlussdrittel hatte sich die EAS zwar wieder gefangen, jedoch der Offensivdrang der Mammuts war sichtlich gehemmt. In der 51. Minute gelang den Gästen sogar noch das 2:5. Anschließend musste die EAS zunächst in 3-4 bestehen, um immer noch in Unterzahl das stark herausgespielte 3:5 durch Matthias Erhard (Vorarbeit Milan Kopecky auf Pass von Mario Kögler) zu erzielen (58.). Doch die Zeit lief gegen die EAS. Trainer Reiner Lohr nahm wenige Sekunden später eine Auszeit – und Torhüter Niklas Marschall für einen sechsten Feldspieler vom Eis. Die Mamuts belagerten zwar die restlichen 115 Sekunden das Aiblinger Tor, doch ein Erfolg war ihnen nicht mehr vergönnt.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!