Herzschlag-Finale am Freitagabend gegen HöchstadtECDC Memmingen

Herzschlag-Finale am Freitagabend gegen HöchstadtHerzschlag-Finale am Freitagabend gegen Höchstadt
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Ausgangslage in der Play-off-Gruppe B verspricht dabei ein wahres Herzschlag-Finale mit purer Dramatik: Alle vier Mannschaften haben noch die Chance, unter die ersten Zwei zu kommen. Für die Indians besonders wichtig: Sie haben als aktuell Zweiter alles selbst in der Hand. Bereits ein Sieg am Freitagabend zu Hause gegen Höchstadt könnte die Tür zum Halbfinale weit öffnen. Weil sich auch zahlreiche Fans vom alten Rivalen aus Mittelfranken angesagt haben, wird eine volle Halle am Memminger Hühnerberg erwartet. Spielbeginn ist um 20 Uhr, Karten gibt es noch an den Abendkassen.

Einmal mehr bieten die Bayerische Eishockey-Liga und der ECDC Memmingen ein Szenario, wie es das beste Thriller-Drehbuch nicht liefern könnte. Sechs Punkte sind am letzten Wochenende noch zu holen – aktuell trennen nur vier Zähler Platz 1 von Platz 4 der Meisterrunden-Gruppe B! Alles ist drin – das macht den besonderen Reiz von Play-off-Eishockey aus, deshalb fesselt dieser Sport jedes Wochenende über 1000 Zuschauer in der Memminger Eissporthalle. Am Freitagabend dürften es sogar wesentlich mehr Fans sein, die ihren Indians im dramatischen Finale der Play-off-Gruppenphase die Daumen drücken. Unter der Woche war deutlich zu spüren, wiedie Vorfreude auf das Spitzenspiel gegen den fränkischen Rivalen immer mehr anstieg. Auch die Mannschaft bereitete sich hochkonzentriert auf die Aufgabe vor. Die Qualität, Höchstadt schlagen zu können, hat das ECDC-Team in jedem Fall. Dass Mannschaft und Fans den Hühnerberg zu einer uneinnehmbaren „Festung“ machen können, bekamen die Gegner in der Saison ein ums andere Mal zu spüren. Erst zweimal gelang es Auswärtsteams, etwas Zählbares aus der Memminger Eissporthalle mitzunehmen.Und so hat man beimECDC allen Grund, selbstbewusst ins ewig junge Duell mit dem HEC zu gehen – auch wenn man sich der Schwere der Aufgabe durchaus bewusst ist.

Von Hauptrundenplatz 7 aus sind die Alligators in die Meisterrunde gestartet und können nun zum richtigen Zeitpunkt überzeugen. Die Gäste setzen auf einen eher kleinen Kader, der aber jede Menge Qualität hat und deutlich tschechisch angehaucht ist. Ganze sechs Spieler haben im eishockeybegeisterten Nachbarland ihre Wurzeln. Diese Kontakte hat der Verein unter anderem dem überragenden Spielertrainer Daniel Jun zu verdanken. Jun (selbst aus Tschechien) hat seit dieser Saison den deutschen Pass, und so konnte man mit Angreifer Tomas Urban noch einen neuen Kontingentspieler an die Aisch holen. Jun selbst wurde mit traumhaften 76 Punkten bester Scorer der gesamten Liga nach der Vorrunde. Im Tor kann er auf eines der stärksten Duos der BEL vertrauen. Ronny Glaser ist erfahren, spielt prima mit und hat tolle Reflexe. Sein Kollege Philipp Schnierstein ist eines der größten Talente in Franken. Hier wird absolute Konzentration im Abschluss von Nöten sein, wenn die Indians erfolgreich sein wollen.Abwehrchef ist Ur-Alligator Daniel Sikorski, er istpunktbester Verteidiger der Liga und im Powerplay wegen seines Schlagschusses gefürchtet. Mit Deutsch-Kanadier Ryan Cornforth, Richard Stütz und dem knallhart spielenden Markus Babinsky stehen weitere starke Abwehrspieler zur Verfügung. Im Angriff muss man neben Jun auf seine „Landsmänner“ Tomas Urban, MartinVojcak, Patrik Dzemla und Petr Gulda achten. Stephan Hiendlmeyer, Thilo Grau und André Lenk gelten dazu als echte Teamplayer und tragen zu einer starken Einheit bei. Absolute Spitze sind die Höchstadter auch im Überzahlspiel, hier sollten die Indians dringend die Strafbank meiden. Unterstützt wird der HEC wohl von einer großen Anzahl an Fans, die sich mit ihrem Team auf den Weg ins Allgäu machen. Hier erwartet sie ein lautstarkes Heimpublikum, so dass alles angerichtet sein dürfte für ein packendes Finale am Hühnerberg. Indians-Kapitän Martin Jainz treibt die Memminger Zuschauer nochmals an: „Ohne Euch sind wir nur halb so gut – mit Euch eine Macht! Bringt alle ein paar Leute mit in die Halle und dann packen wir es gemeinsam!“ Als besonderes Schmankerl verlost der ECDC unter allen Zuschauern am Freitagabend zudem fünf Tagestickets für das Skigebiet Oberjoch.

Am Sonntag treten die Rot-Weißen dann zur letzten Meisterrundenpartie in Waldkraiburg an– und sollte auch am letzten Spieltag noch alles offen sein, dürfte mit einer wahren Memminger Faninvasion in Oberbayern zu rechnen sein. Zu dieser Partie setzt der ECDC wieder einen Fanbus ein, zu dem unter der Handynummer 0160/7856269 noch Anmeldungen möglich sind. Abfahrt am BBZ-Parkplatz in Memmingen ist am Sonntag um 14.15 Uhr, Anspiel in Waldkraiburg ist um 18 Uhr.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!