Heimsieg für die EisbärenPenalty-Erfolg gegen Inzell

Heimsieg für die EisbärenHeimsieg für die Eisbären
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Vor über 150 Zuschauern zeigten die Eisbären Oberstdorf ihr Können auf dem Eis und siegten am Ende mit einem 6:5 (1:3, 2:1, 2:1, 1:0) nach Penaltyschießen und einer Aufholjagd gegen den DEC Inzell, die der Waibel-Truppe alles abverlangte. Das ganze Team kämpfte für die Mission Klassenerhalt, dabei stand das Spiel unter keinem guten Stern, nach vier Minuten verletzte sich Martin Hocker und konnte nicht mehr weiter spielen und nach 24 Minuten führten die Gäste aus Inzell bereits mit 4:1.

Von Beginn an schenkten sich beide Mannschaften nichts und es ging hart her.  Bereits in der dritten Minute konnten die Oberbayern Eisbären-Goalie Max Hornik in Überzahl zum 0:1 überwinden. In der vierten Spielminute flog Martin Hocker mit dem Knie voraus gegen die Bande, ein nicht gesehenes Foul an dem Oberstdorfer Verteidiger war Ausgangslage für die Verletzung, die Nummer 45 der Eisbären musste das Spiel ab diesem Zeitpunkt von außen beobachten. Durch Tore in der zehnten und elften Spielminute führte Inzell bereits 3:0. In der 20. Spielminute war es Florian Umbreit der Auf Zuspiel von Manuel Stöhr den 1:3-Pausenstand erzielte. Ein weiterer harter Schlag für die Eisbären war das sich auch Christof Wagner schwer verletzte nach einem Inzeller Foul das von den Schiris nicht gesehen wurde, musste er aufgeben, bei Ihm besteht Verdacht auf Kieferbruch.

 Die Eisbären starteten mit mehreren schnellen Spielzügen das zweite Drittel konnte aber die Scheibe nicht im Inzeller Tor platzieren. Die Gäste machten es besser und so stand es nach 24 Minuten 1:4. In der 31. Spielminute war es dann Florian Umbreit der die Scheibe im Eisbärendrittel erkämpfte, sie auf Markus Abler spielte und dieser Markus Bauer in Szene setzte der mit einem Sololauf die Scheibe zum 2:4 im Inzeller Tor platzierte. Im Gegenzug wurde den Inzeller ein Penalty zugesprochen und so zeigte Maximilian Hornik sein können und parierte Diesen, was nicht sein letzter an diesem Abend war. In der 36. Spielminute war es Tobias Waibel der auf Zuspiel von Manuel Stöhr den Anschlusstreffer zum 3:4 erzielte. Die Eisbären waren dicht am Ausgleich dran doch blieb es beim 3:4 zur Pause, eine weitere Schrecksekunde gab es als Marco Socher regelrecht hinter dem Inzeller Tor zusammengefahren wurde, aber er biss sich trotz schmerzen durch und kämpfte bis zur letzten Sekunde. 

Im letzten Spielabschnitt war der Waibel-Truppe klar der Ausgleich muss in den ersten Minuten her dann bleiben die Punkte in Oberstdorf. Doch so Scheiterten Markus Bauer und Manuel Stöhr in den ersten Minuten nur knapp. Inzell gelang in der 44. Spielminute dann sogar das 3:5. Die Eisbären kämpften zeigten Zähne und jeder stand für jeden ein. In der 53. Spielminute als die Eisbären in Überzahl agierten war es Christian Engler der auf Zuspiel von Thomas Köcheler und Manuel Stöhr die Eisbären wieder auf 4:5 heranbrachte. In der 58. Spielminute feierten die Zuschauer und Fans der Eisbären sehr lautstark die Nummer 15 der Eisbären Christian Sauer, er erkämpfte sich die Scheibe bei Unterzahl im eigenen Drittel und nach einem Sololaufjubelte er zum 5:5-Ausgleich. Zwar agierten die Eisbären in den letzten zwei Minuten noch in Überzahl doch blieb es beim 5:5 und es gab Penaltyschießen.

Auch nach der ersten Runde des Penaltyschießen gab es noch keinen Sieger, Manuel Stöhr und Thomas Köcheler trafen für die Eisbären und Max Hornik konnte einen Penalty abwehren. In der zweiten Runde Sorgte erst Florian Umbreit mit einem verwandelten Penalty und seinem dritten Tor an diesem Abend für die Vorentscheidung, bevor Maximilian Hornik den letzten Penalty der Gäste entschärfte und die Eisbären jubeln ließ.

Am Freitag, 19. Februar, sind die Mannen von Peter Waibel in Kempten gegen die Sharks gefordert. Das Spiel in der Abstiegsrunde der Landesliga ist für beide Mannschaften ein Endspiel – beide Teams brauchen die Punkte.

Füssen gewinnt mit 3:0 gegen Klostersee
Velebny hämmert, Hötzinger hext – der EVF ist im Finale

​Der EV Füssen hat durch den zweiten Sieg gegen den EHC Klostersee den Finaleinzug perfekt gemacht. Bei den Grafingern gelang dank einer konzentrierten Defensiv-Leis...

Zwei Niederlagen besiegeln das Aus in den Play-offs
Fabio Carciola ist neuer Trainer der HC Landsberg Riverkings

​Mit zwei Niederlagen im Playoff-Halbfinale gegen den TEV Miesbach beendeten die HC Landsberg Riverkings die erfolgreiche Saison 2018/19. Kurz danach gab der Verein ...

Füssen gewinnt mit 5:3
EVF durch Heimsieg gegen Klostersee auf bestem Weg ins Finale

​Der erste Schritt ist getan. Dank eines insgesamt ungefährdeten 5:3 (1:0, 2:0, 2:3) gegen den EHC Klostersee fehlt dem EV Füssen nur noch ein Sieg zum Einzug in die...

Piraten holen den Pott an die Gennach
ESV Buchloe sichert sich den Landesliga-Meistertitel

​„Landesliga-Meister, Landesliga-Meister, ESV.“ So schallte es am Freitagabend lautstark durch die Pfaffenhofener Eishalle. Mit einer nochmals von vorne bis hinten g...

Wer holt den Meisterpokal?
ESV Buchloe reist zum entscheidenden Duell nach Pfaffenhofen

​Es ist das definitiv letzte Spiel einer langen Saison und dabei geht es für den ESV Buchloe noch einmal um alles. Denn nachdem in der Landesliga-Meisterschaftsserie...