Heimderby gegen Lindau gewonnenERC Sonthofen

Heimderby gegen Lindau gewonnenHeimderby gegen Lindau gewonnen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Gast von der Insel erwies sich als technisch versiert, robust und hat die gestellte Aufgabe des Trainers umgesetzt. Auch das Fehlen von drei  Stammspielern konnte Lindau gut kompensieren. Der ERC hat aber schlussendlich verdient gewonnen, denn bei den Spielanteilen und den Chancen waren die Bulls im Vorteil.

Die ersten Minuten nach Spielbeginn begannen beide Teams etwas verhalten und beobachteten dabei die Aktionen des Gegners. Nach dieser Abtastphase nahm das Spiel an Fahrt auf und auf beiden Seiten versuchten die Teams zum Abschluss zu kommen. Beide Goalies waren aber jederzeit auf der Höhe des Geschehens und entschärften alle brenzligen Situationen. Kurze Zeit später hatten die Bulls, aufgrund eines Wechselfehlers der Lindauer Mannschaft, Überzahl.  Schnell wurde die Powerplayformation bezogen, jedoch ein Tor gelang nicht. Geschickt konnten die Insulaner die Passwege zustellen, so dass der ERC zu keinem zählbaren Abschluss kam. Was in Überzahl nicht gelang, ging dann bei gleicher Anzahl Spieler auf dem Eis. In der zehnten Minute tankte sich Marc Sill erfolgreich an seinem Gegenspieler vorbei und bediente Markus Vaitl der erfolgreich abschloss. Damit führten die Bulls zu dem Zeitpunkt verdient mit 1:0. Am weiteren Verlauf änderte sich nichts, beide Mannschaften arbeiteten weiter um Tore zu erzielen. In der 17. Spielminute gelang dies Lindau. Ein Fehler in der Defensive der Bulls nutzte der Lindauer Spieler Sascha Paul zum, bis dahin verdienten Ausgleich aus. Das erste Drittel endete mit 1:1 und beide Mannschaften boten den Zuschauern attraktives Eishockey.

Auch der zweite Spielabschnitt wurde auf gleichem Niveau zelebriert. Beide Mannschaften zeigten gute Kombinationen und erarbeiteten sich Tormöglichkeiten. Doch beide Torhüter waren immer auf der Höhe des Geschehens und und konnten die abgegebenen Schüsse entschärfen. In der Mitte des zweiten Drittels hatte der ERC Sonthofen wieder eine Überzahlsituation. Diesmal wurde das Powerplay ausgenutzt. Nicholas Wong zog von der blauen Linie ab und der Lindauer Goalie konnte nur zur Seite abwehren und dort stand goldrichtig Janne Kujala. Damit führte der ERC Sonthofen verdient mit 2:1. Hochklassig ging es weiter, jedoch konnte keine Mannschaft einen weiteren Treffer erzielen.

Das letzte Drittel begann wie die vorhergehenden. Kurzweilig, schnell agierten die Akteure auf dem Eis. Tempo und Einsatz waren bei beiden Mannschaften das Motto, denn der Sieger dieses Spiel stand noch nicht fest. Nach sechs Minuten im letzten Drittel war dann nochmals Jubel bei Schwarz­Gelb. Andi Kleinheinz passte auf Ryan Martens der aus einer nicht aussichtsreichen Schusssituation einfach mal abzog. Damit hatte Lindaus Goalie nicht gerechnet und schon war der Spielstand 3:1. Die Islanders hatten aber noch 14 Minuten Zeit um das Ergebnis zu korrigieren. Dies versuchten sie auch und die Defensive und Thomas Zellhuber mussten immer hellwach sein um nicht bezwungen zu werden. Mit mehreren Paraden verhinderte Sonthofens Goalie den Anschlusstreffer der Gäste. Damit hat der ERC Sonthofen nun einen weiteren wichtigen Schritt Richtung Halbfinale absolviert und führt die Tabelle mit neun Punkten an.

Beide Trainer lobten ihre Mannschaft für die gezeigte Leistung. Lindaus Teammanager Schwarzbart war mit der Umsetzung der Marschroute seiner Mannschaft voll zufrieden. Er sagte weiterhin das Sonthofen seine spielerische Klasse gezeigt hat und das Spiel verdient gewonnen hat. Sonthofens Trainer sprach von einem wichtigen Sieg und war rundum zufrieden.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!