HCL besiegt HöchstadtHC Landsberg

HCL besiegt HöchstadtHCL besiegt Höchstadt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die rund 650 Zuschauer sahen von Beginn an ein spannendes und packendes Eishockeyspiel. Höchstadt sofort mit viel Zug zum Landsberger Tor und die Riverkings nutzten immer wieder die anfällige Abwehr der Panzerechsen in Form von gefährlichen Kontern. Allerdings war Ronny Glaser im Tor der Panzerechsen in den ersten 20 Spielminuten ein sicherer Rückhalt für sein Team. Noch 26 Sekunden zeigte die Stadionuhr im ersten Spielabschnitt, als völlig unerwartet Tomas Urban den Puck ins Landsberger Tor spitzelte.  Ärgerlich insofern, da Sven Gäbelein, Michael Fischer und Markus Rohde sichere Chancen kurz vorher nicht verwerten konnten.

Das zweite Drittel war dann an Spannung nicht mehr zu überbieten. Sven Gäbelein traf in der 22. Spielminute zum verdienten Ausgleich. In der 29. Spielminute durften die Riverkings gleich noch einmal jubeln. Dennis Sturm sorgte für die zwischenzeitliche Führung. Spielertrainer Daniel Jun konnte seine Alligators allerdings in der 33. Spielminute mit seinem Ausgleichstreffer in Überzahl zurück ins Spiel holen. Es ging hin und her. Die Stadionuhr tickte Sekunde für Sekunde herunter und Ronny Glaser bereitete sich kurz vor der Drittelpause auf selbige vor. Nicht so Michael Fischer. Der nutzte die Situation eiskalt aus und hämmerte die Scheibe kurz vor der Sirene ins Tor. Der Treffer galt und somit gingen die Riverkings mit der 3:2-Führung in die zweite Pause.

Mike Dolezal konnte nach nur 43 Sekunden die Führung sogar noch auf 4:2 ausbauen, ehe dann die Alligatoren innerhalb von nur 17 Sekunden abermals den Ausgleich erzielten. Tomas Urban traf in Überzahl und Simon Knaup bei 5 gegen 5. Das Spiel blieb also weiter spannend. 1:38 Minuten waren noch auf der Uhr, als der Puck im Tor von Philip Schnierstein lag. Mike Dolezal schlossen ihren Angriff zur 5:4-Führung ab. Höchstadt mittlerweile ohne Keeper im Tor drückte nun mit sechs Feldspielern auf das Tor von Christoph Schedlbauer, doch wieder konnten sich die Riverkings aus der Umklammerung befreien und Sven Gäbelein sorgte mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend für den 6:4-Endstand.

„Auftakt gelungen und jetzt kommt die Kür“, so Alexander Wedl. Mit den beiden Top-Favoriten Memmingen schon am Sonntag am Hühnerberg und Miesbach am nächsten Freitag zu Hause kann und will man sich gar nicht messen, aber so ein Erfolg wie zum Auftakt wäre schon schön.