HC Landsberg gewinnt im „Schützenfest“ gegen Bad Kissingen Nach Auswärtsniederlage gegen Füssen

Lesedauer: ca. 2 Minuten

In Füssen legten die Spieler von Trainer Randy Neal schon zum wiederholten Male einen klassischen Fehlstart hin. Nach nur 41 Sekunden klingelte es bereits im Kasten von Goalie Markus Kring. Ron Newhock  nutzte einen eklatanten Fehler in der Landsberger Abwehr und traf zum 1:0. In der Folge kamen beide Mannschaften immer wieder zu guten Torchancen, allerdings dauerte es bis zur neunten Minute ehe Markus Kerber den Ausgleich für den HCL erzielen konnte. In der 15. Minute nutzte Füssen einen weiteren Fehler in Landsbergs Defensive zur 2:1-Führung. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die erste Pause. Im zweiten Spielabschnitt spielten die Riverkings zwar munter mit und erarbeitete sich auch weiterhin gute Chancen, die Tore schoss allerdings Füssen und so  ging es dann mit 4:2 für die Gastgeber in die zweite Drittelpause. Zu Beginn des letzten Drittels gelang Markus Kerber der 3:4-Anschlusstreffer. Es dauerte allerdings lediglich eine Minute, bevor Wood mit dem nächsten Treffer den alten Abstand wieder herstellen konnte. Füssen zog in der Folge bis auf 8:2 davon. In der Schlussminute konnten Andreas Geisberger und Tyler Wiseman noch Ergebniskosmetik betreiben und so endete das Spiel mit einer 4:8-Niederlage.

Am Sonntag gastierte der EC Bad Kissingen in der Landsberger Eishalle und dieses Mal legten die Hausherrn einen Blitzstart hin. Die Riverkings machten von Anfang Druck auf das Tor von Kissingens Torwart Dirksen und erzwangen sich so gleich in der dritten Minute eine Strafzeit. Die anschließende Überzahlsituation nutzte Sven Gäbelein zur 1:0 Führung. Drei Minuten später gelang allerdings Bad Kissingen der Ausgleich. Landsberg erarbeitete sich weiterhin viele Chancen. In der 13. Minute schnappte sich Tobias Wedel an der eigenen blauen Linie den Puck, lief ins gegnerische Drittel und bediente dort Daniel Menge, der mühelos zur abermaligen Führung für den HCL traf. Zwei Minuten vor dem Drittelende konnte Dennis Neal einen Konter der Franken nur noch durch ein Foul stoppen und Schiedsrichter Wurm entschied auf Penalty für die Gäste. Toptorjäger Anton Seewald verwandelte den Penalty zum 2:2-Pausenstand. Im zweiten Drittel geriet Landsberg mehrmals in Unterzahl und traf trotzdem. Sven Curmann zog von der blauen Linie ab und erzielte den Treffer zum 3:2 in Unterzahl. Die clever und effizient aufspielenden Franken konnten allerdings kurz darauf wieder ausgleichen. Es war abermals Sven Curmann der einen doppelte Überzahlsituation nutzte und mit einem unhaltbaren Schlagschuss die Landsberger mit 4:3 in Führung brachte. Das letzte Drittel begann denkbar schlecht aus der Sicht der Hausherrn. Nicht nur, dass die Franken in der 45. Minute ausgleichen konnten, sie gingen auch durch einen sehenswert herausgespielten Unterzahltreffer in Führung. Die Riverkings steckten allerdings nicht auf und kämpften weiter für die so wichtigen Punkte im Kampf um die begehrten Play-off-Plätze. In der 51. Minute schloss Fabio Carciola einen Alleingang zum 5:5-Ausgleich ab. Zwei Minuten später nutzte allerdings Anton Seewald die Chance und brachte Bad Kissingen wieder in Führung. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die fünfminütige Verlängerung. Hier kämpften die Landsberger zunächst in Unterzahl aufopferungsvoll und kamen in der Folge durch Dennis Neal zum verdienten 7:6-Siegtreffer.

Das nächste Heimspiel findet am kommenden Freitag, 22. Februar, um 20 Uhr statt. Hier können dann auch am Fanartikelstand die Faschingstrikots, die bereits dieses Wochenende zum ersten Mal zum Einsatz kamen, gegen Höchstgebot ersteigert werden.