HC Landsberg besiegt Miesbach und KönigsbrunnSechs-Punkte-Wochenende für die Riverkings

Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Freitag stand zunächst das Heimspiel gegen den TEV Miesbach auf dem Programm. Der HCL startete sehr konzentriert in die Partie gegen den Tabellenzweiten. Im Unterschied zu der einen oder anderen Partie in der Vergangenheit, ließ das Team von Trainer Randy Neal kaum Torchancen zu und erarbeitete sich von Beginn an in der Offensive immer wieder gute Möglichkeiten. Eine dieser Möglichkeiten nutzte in der 16. Minute Dennis Sturm zur 1:0-Führung. Vor der Pause verwertet dann Dejan Vogl einen Rebound um die Führung auf 2:0 auszubauen. Auch im zweiten Drittel zeigten die Riverkings kaum Schwächen und so konnte Sven Gäbelein in der 25. Minute das 3:0 erzielen. Miesbach konnte zwar immer wieder Schüsse in Richtung des Landsberger Tores anbringen, sie scheiterten allerdings entweder an der gut stehenden Abwehr oder am souverän haltenden Torwart Christoph Schedlbauer. Die 780 Zuschauer sahen im letzten Drittel einen weiterhin klug und überlegt agierenden Gastgeber der in der 43. Minute durch Thomas Fischer auf 4:0 erhöhen konnte, bevor  Stephan Stiebinger in der 52. Minute in Überzahl den ersten Treffer für die Oberländer erzielte. Den Schlusspunkt dieses Spiels setzte Tyler Wiseman zum 5:1.

Am Sonntag ging es für den HCL zum Derby beim Lokalrivalen Königsbrunn. Hier galt es die Auswärtsschwäche der vergangenen Wochen zu überwinden, um so den Anschluss an die obere Tabellenhälfte zu halten. Die Riverkings erarbeiteten sich von Beginn an gute Chancen ohne dabei die Defensive zu vernachlässigen. Bereits in der vierten Minute bediente Tyler Wiseman Sturmkollegen Sven Gäbelein und dieser schloss eiskalt zur 1:0-Führung ab. Zwar nutzten die ersatzgeschwächten Königsbrunner in der siebten Minute eine Überzahlsituation zum zwischenzeitlichen Ausgleich, sie hatten jedoch in der Folge dem Druck des HC Landsberg nichts mehr entgegenzusetzen. Nach einem schönen Solo erhöhte Dennis Neal in der 12. Minute auf 2:1, bevor Dennis Sturm zwei Minuten später auf 3:1 erhöhte. Noch vor der ersten Pause bauten Sven Gäbelein und Sven Curmann den Vorsprung auf 5:1 aus. Im zweiten Durchgang erarbeiteten sich die Riverkings weiterhin gute Chancen, nutzten diese allerdings nicht mehr ganz so konsequent. Kurz vor der zweiten Pause gelang Thomas Fischer der sechste Treffer, bevor Dejan Vogl in der Schlussminute zum Endstand von 7:1 einnetzte.

Am Freitag, 1. März, sind um 20 Uhr als nächster Gegner die Erding Gladiators im Landsberger Eisstadion zu Gast.