„Hammerspiele“ für die EishacklerPeißenberg trifft auf Landsberg und Memmingen

„Hammerspiele“ für die Eishackler„Hammerspiele“ für die Eishackler
Lesedauer: ca. 1 Minute

Gegen die Landsberger haben die Peißenberger schon zweimal getestet wobei auswärts einen Sieg (5:3) und zu Hause eine Niederlage (3:4) herauskam. Die beiden Mannschaften kennen sich also und man darf annehmen dass dies eine sehr kampfbetonte und interessante Begegnung werden dürfte. Die Landsberger konnten bisher zwei Siege in der Punktrunde erreichen. Gegen Aufsteiger Schongau ein knappes 1:3 und gegen Buchloe im Heimspiel ebenfalls knapp mit 4:3. Im letzteren Spiel gegen Buchloe mussten sie allerdings eine Spieldauerdisziplinarstrafe gegen ihren starken Kontingentspieler Cody Freeman einstecken der jetzt am Freitag im Spiel gegen die Eishackler fehlen wird.

Bei Memmingen hat sich in dieser Saison so etwas wie ein Umbruch in der Mannschaft vollzogen. Sieben Spieler, darunter Namen wie Sikora, Vit, Eskelinen oder Krafczyk haben die Indians verlassen. Dreizehn Spieler darunter vier Spieler aus dem eigenen Nachwuchs sind ins Team gekommen. Die Indians haben aber auch trotz der qualitativ hochwertigen Abgänge auf dem Spielermarkt wieder mal kräftig eingefangen. Zum Beispiel Marc Vorderbrüggen aus der Oberliga-Mannschaft des EHC Timmendorfer Strand oder Philip Stalle aus der U18-Mannschaft des Augsburger EV sowie den Torwart Jochen Vollmer vom SC Riessersee. Weiter geht’s mit Sven Schirrmacher aus Sonthofen, Daniel Huhn und Felix Furtner vom ESV Buchloe um nur einen Teil der Neuzugänge zu nennen. Alles in allem also viele hochkarätige Neuzugänge. Die Indianer vom Hühnerberg konnten in der Punktrunde bisher einen 6:2-Sieg gegen Pfaffenhofen und eine bittere 2:3-Heimniederlage nach Verlängerung gegen den Aufsteiger Schongau erreichen.

Die beiden Wochenend-Gegner dürfen getrost in den Favoritenkreis der Top-Mannschaften der Bayernliga gerechnet werden. Insofern sind die beiden Begegnungen zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison schon ein wenig richtungsweisend für das junge Peißenberger Team, das fast ausschließlich mit einheimischen Spielern bzw. Spielern aus dem eigenen Nachwuchs besetzt ist. Trainer Randy Neal meint zum Wochenende, dass, wenn die Mannschaft gegen Landsberg diszipliniert auftritt und mental voll auf der Höhe ist, ein Erfolg drin sein kann. Gegen Memmingen, so Coach Neal, wird es darauf ankommen, das schnelle aggressive Spiel wie zum Beispiel gegen Miesbach aufzuziehen. Das Spiel am Freitag beginnt wie immer um 19.30 Uhr und in Memmingen beginnt das Spiel um 18.30 Uhr.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!