Hammerprogramm für die EV Lindau IslandersSpitzenreiter kommt

Hammerprogramm für die EV Lindau IslandersHammerprogramm für die EV Lindau Islanders
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das wird noch einmal ein knallhartes Wochenende vor Weihnachten für die EV Lindau Islanders. Am Freitag (20 Uhr) muss der EVL beim Tabellenvierten TEV Miesbach antreten, ehe am Sonntag Tabellenführer ESC Dorfen zum Spitzenspiel in den Eichwald kommt.

Nicht zu vergessen ist auch das Derby in Memmingen einen Tag vor Heiligabend, das das Hammerprogramm für die Lindauer abrundet. „Das ist aber weit weg für uns – wir gehen ein Spiel nach dem anderen an, nur so kann man sich komplett auf diese schweren Aufgaben konzentrieren“, sagt Team- Manager Sebastian Schwarzbart.

Dies ist umso wichtiger, als man auf einen wiedererstarkten Gegner trifft. Dreimal in Folge hat der TEV Miesbach aktuell gewonnen, ist im Dezember also noch ungeschlagen. Voraus gingen dieser Serie allerdings unruhige Tage beim Traditionsverein. Nach einem ordentlichen Saisonstart gerieten die Oberbayern in ein Tief, das nicht nur Trainer John Samanski den Job kostete. Auch vom erfahrenen Verteidiger Daniel Hilpert trennte man sich. Der 34-Jährige schloss sich inzwischen dem EHC Waldkraiburg an.

Die Trennung erscheint umso konsequenter, da Miesbach aktuell offenbar mit Verletzungsproblemen kämpfen muss. So fällt unter anderem Kontingentspieler Justin Gvora, hinter dem zwölffachen Torschützen Athanasios Fissekis zweitbester Skorer des TEV, bis zum Saisonende aus. Dass Miesbach dennoch die Wende schaffte, darf man einerseits dem neuen Trainer, dem 30jährigen Südtiroler Simon Steiner zuschreiben. „Auf der anderen Seite hat der TEV ein großes Reservoir an Talenten, also immer genug engagierte Spieler an Bord“, sagt Schwarzbart. Ein Grund, warum sich die Islanders traditionell gegen diesen Gegner schwertun und alles in die Waagschale werfen müssen, um auswärts zu bestehen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!