Großer Kampf bleibt unbelohntWaldkraiburg muss sich geschlagen geben

Großer Kampf bleibt unbelohntGroßer Kampf bleibt unbelohnt
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Ohne etwas Zählbares kehrten die Spieler des EHC Waldkraiburg am Freitagabend aus Miesbach zurück. Das etwas dezimierte Team von Trainer Rainer Zerwesz unterlag hier nach knapp zweiwöchiger Spielpause dem TEV mit 2:3 (1:1, 0:2, 1:0). Die einzigen Treffer für die Löwen erzielten Lukas Wagner und Kapitän Max Kaltenhauser. Im zweiten Spiel der Gruppe zwischen Dorfen und Buchloe geschah dagegen etwas mehr als ungewöhnliches.

Die Ausgangslage für die Löwen war alles andere als rosig: Fabian Birk hatte sich im letzten Spiel, am Sonntag vor zwei Wochen in Dorfen, beim Aufwärmen schwer verletzt und musste mit Innenbandriss operiert werden. Der nachverpflichtete Keeper Thomas Hingel aus Moosburg machte dann erst wenige Tage vor dem ersten Spiel, in dem er gleich das Gehäuse der Löwen hüten sollte, seine ersten Trainingseinheiten mit dem EHC. Zudem fehlte Top-Stürmer Michael Trox gesperrt und Verteidiger Peter Richter war aus gesundheitlichen Gründen ebenso wenig verfügbar wie der noch immer verletzte Christof Hradek. Eine harte Ausgangslage für EHC-Trainer Rainer Zerwesz, dessen Mannschaft sich nach der zwölftägigen Pause anfangs doch etwas schwer tat.

Miesbach dagegen war höchstmotiviert, schließlich hatte der TEV bisher durchgespielt- die Partien gegen Waldkraiburg waren die letzten in der Zwischenrunde, ehe man kommendes Wochenende selbst zum Pausieren verdammt sein sollte. Mit Gruppen-Rang eins im Rücken spielten die Miesbacher groß auf und Kontingentspieler Andrew Meredith aus Kanada zeigte früh, warum der vierte „Ausländer“, den der TEV in dieser Saison in seinen Reihen begrüßt hatte, der beste ist. Nach knapp sieben Minute überwand er Thomas Hingel im Löwen-Tor und stellte auf 1:0 für die Hausherren (06:47). Nach 12 Minuten hatten die Löwen dann ihre erste richtige Chance, Jakub Marek sollte aber noch an Keeper Anian Geratsdorfer scheitern. Es dauerte noch rund fünf Minuten, ehe der mitgereiste große Anhang des EHC jubeln durfte. In der 17.Minute nahm sich Andreas Paderhuber von der blauen Linie ein Herz und zog ab; Geratsdorfer konnte nur abprallen lassen und passenderweise genau vor die Füße von Lukas Wagner, der zum Ausgleich einnetzen konnte (16:53).   

Nach diesem verdienten Unentschieden zur ersten Pause gelang den Hausherren ein Traumstart ins mittlere Drittel. Mit freundlicher Unterstützung einer etwas unwachen Waldkraiburger Defensive konnte Meredith erneut Hingel überwinden und sich über das 2:1 für seine Farben freuen (20:25). Nach einer guten halben Stunde vergab Max Kaltenhauser auf Zuspiel von Marek den Ausgleich und auch das Powerplay der Löwen – ganze vier Mal hatte Waldkraiburg allein im zweiten Drittel Überzahl – war zum Fürchten schwach. Die Hausherren dagegen zeigten, wie man mit einem Mann mehr auf dem Eis agiert und Peter Kathan stellte auf 3:1 (34:29). Ausgerechnet, konnte man nach dem Spiel sagen, denn das Tor fiel während der einzigen Strafzeit, welche die Löwen in dieser Partie kassierten. Tobias Sterba traf dann sogar noch den Pfosten und es war zu diesem Zeitpunkt auch Hingel im Tor des EHC zu verdanken, dass man nicht weiter zurück lag.

Kurz nach Beginn des letzten Drittels brachte Kaltenhauser die Löwen auf 2:3 heran (52:38), doch Miesbach blieb weiter gefährlich. Kurz nach dem Anschlusstreffer musste Hingel gegen Markus Seiderer alles aufbieten, als Stephan Stiebinger kurz vor dem Ende auf verwaiste Tor schoss, blockte EHC-Verteidiger Daniel Hilpert im Stile eines Torwarts ab zum Pfosten. So blieb es beim knappen, aufgrund der Chancen aber auch verdienten Sieg für den TEV Miesbach. Im zweiten Gruppenspiel zwischen Dorfen und Buchloe ging es dagegen etwas kurioser zu. In der zweiten Drittelpause fräste sich die Eismaschine offensichtlich zu sehr in den Untergrund. Das Resultat: Erst nach Mitternacht begann das letzten Drittel des Spiels, das um 20 Uhr beginnen wurde. Am Ende war der Sieger sogar Buchloe, das mit 9:5 gewinnen konnte und die Umstände anscheinend besser verdauen konnte.

Tore: 1:0 (6:47) Meredith A. (Stiebinger St.), 1:1 (16:53) Wagner L. (Paderhuber A., Marek J.), 2:1 (20:25) Meredith A. (Sterba T.), 3:1 (34:29) Kathan P. (Fissekis A. PP1), 3:2 (52:38) Kaltenhauser M. (Marek J., Wagner L.). Strafen: Miesbach 10 + 10 (Stiebinger St.) + 10 (Kirschbauer St.), Waldkraiburg 2. Zuschauer: 539.

Füssen gewinnt mit 3:0 gegen Klostersee
Velebny hämmert, Hötzinger hext – der EVF ist im Finale

​Der EV Füssen hat durch den zweiten Sieg gegen den EHC Klostersee den Finaleinzug perfekt gemacht. Bei den Grafingern gelang dank einer konzentrierten Defensiv-Leis...

Zwei Niederlagen besiegeln das Aus in den Play-offs
Fabio Carciola ist neuer Trainer der HC Landsberg Riverkings

​Mit zwei Niederlagen im Playoff-Halbfinale gegen den TEV Miesbach beendeten die HC Landsberg Riverkings die erfolgreiche Saison 2018/19. Kurz danach gab der Verein ...

Füssen gewinnt mit 5:3
EVF durch Heimsieg gegen Klostersee auf bestem Weg ins Finale

​Der erste Schritt ist getan. Dank eines insgesamt ungefährdeten 5:3 (1:0, 2:0, 2:3) gegen den EHC Klostersee fehlt dem EV Füssen nur noch ein Sieg zum Einzug in die...

Piraten holen den Pott an die Gennach
ESV Buchloe sichert sich den Landesliga-Meistertitel

​„Landesliga-Meister, Landesliga-Meister, ESV.“ So schallte es am Freitagabend lautstark durch die Pfaffenhofener Eishalle. Mit einer nochmals von vorne bis hinten g...

Wer holt den Meisterpokal?
ESV Buchloe reist zum entscheidenden Duell nach Pfaffenhofen

​Es ist das definitiv letzte Spiel einer langen Saison und dabei geht es für den ESV Buchloe noch einmal um alles. Denn nachdem in der Landesliga-Meisterschaftsserie...