Gleich ein Derby zum AuftaktLindau Islanders treffen auf Buchloe

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Happy Hour, Einlaufshow, Knicklichter für alle – die EV Lindau Islanders wollen am Freitag um 20 Uhr mit Spektakel in die Bayernliga-Saison 2015/16 starten. Da es zudem gegen den ESV Buchloe zu einem West-Derby kommt, ist ein besonderes Spiel in der Eissportarena ohnehin garantiert.

„Für uns ist es gut, dass gleich ein Gegner kommt, der in den letzten Jahren immer ein großer Gradmesser war“, sagt der sportliche Leiter Bernd des EVL, Bernd Wucher. Das erste Spiel ist ohnehin immer schwer, weil man trotz der Vorbereitung nie so wirklich weiß wo man steht. Da kann ein Derby nicht schaden.“ Soll heißen: Da es eh so viele Unwägbarkeiten zum Saisonstart gibt, kommt es auf eine mehr nicht an, vor allem wenn man gleich einen Gegner hat, den man nicht unterschätzen darf. Zur Erinnerung: In der vergangenen Saison verloren die Islanders beide Spiele gegen die Allgäuer.

Für die Lindauer war wichtig, zum Ende der Vorbereitung hin noch ein wenig Experimentieren zu können. Bei der Zusammenstellung seiner Reihen setzte Trainer Sebastian Buchwieser ein paar Akzente und muss früher auf Plan B zurückgreifen, als gewünscht. Nicht nur die Sperre von Martin Sekera in den ersten drei Meisterschaftsspielen sorgt dafür, sondern auch das Fragezeichen hinter ein, zwei fest eingeplanten Spielern. Damit will sich Buchwieser aber gar nicht groß aufhalten. „Die Vorfreude und die Lust auf den Saisonstart ist in der ganzen Mannschaft riesengroß.“ Das wiege am Schwersten positiv. Niemand denke mehr an den Meistertitel zurück, sondern nach vorne und ans gewinnen. Nicht nur gegen Buchloe, sondern auch am Sonntag, wenn es gegen Pegnitz zu einem weiteren Heimspiele kommt (17.30 Uhr).

Gegner Buchloe sieht sich nach eigener Aussage vor einer Konsolidierungssaison, sowohl sportlich als auch finanziell. Durch die Abgänge von Torhüter Fritz Hessel (Braunlage, Oberliga Nord) und Torjäger Patrick Weigant (Memmingen) beklagt man die Verluste zweier Leistungsträger. Trainer Rückkehrer Norbert Zabel, mit dem auch auf dieser Position wieder Kontinuität einkehren soll kann aber mit Markus Rohde auf einen wichtigen Routinier bauen. Der 36jährige kommt vom HC Landsberg. Bisher ist der Stürmer der Königstransfer der Pirates – möglicherweise legen sie aber personell noch vor dem ersten Spiel nach. Zuletzt war mit dem Kanadier Jake Fardoe entgegen erster Überlegungen nun doch ein Kontingentspieler im Tryout. An seiner Seite lief überraschend der Ex- Lindauer Pavel Mojtek ebenfalls als Gastspieler auf. Beide könnten dem jungen Team des ESV um den starken Kapitän Daniel Huhn sicherlich weiterhelfen.

Um die Stimmung vor dem ersten Spiel nochmals anzuheizen, haben sich die Verantwortlichen der Islanders einiges einfallen lassen. Vor dem Spiel gibt es die „Happy Hour“, die freitags im Eichwald nun zur Tradition werden soll. Zwischen 18.30 Uhr und Spielbeginn um 20 Uhr kosten alle Getränke nur den halben Preis. „Auch in Sachen Einlaufshow gehen wir neue Wege und haben für unsere Zuschauer einiges vorbereitet“, sagt der zweite Vorsitzende Michael Messmer. Dazu gehören auch blaue Knicklichter, die verteilt werden und den Eichwald in den Vereinsfarben erstrahlen lassen sollen.  

Jetzt die Hockeyweb-App laden!