Glanzloser Arbeitssieg für die FreibeuterESV Buchloe

Glanzloser Arbeitssieg für die FreibeuterGlanzloser Arbeitssieg für die Freibeuter
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Lange Zeit bekamen die Zuschauer in der Frankenmetropole nämlich lediglich Eishockey-Magerkost zu sehen. Schlussendlich siegten die Gennachstädter aber verdientermaßen und feierten so den ersten Saisonsieg.

Schon vom Eröffnungsbully an taten sich beide Mannschaften schwer, gefährliche Torchancen zu kreieren. Beide Torhüter waren somit zu Beginn fast beschäftigungslos, da sich beide Kontrahenten anfangs nur neutralisierten. Nach der ersten Annäherung von Björn Reiser auf das Tor von ESV-Tormann Stefan Horneber (10.) waren es schließlich die Buchloer, die praktisch aus dem nichts in Führung gingen. Oliver Braun wurde vor dem Tor von Alexander Schönberger und Mark Waldhausen frei gespielt und brachte seine Farben mit der ersten nennenswerten Gelegenheit in Front (13.). Und gerade einmal gute drei Minuten später gelang den Rot-Weißen sogar der nächste Treffer, als Tobias Streit bei angezeigter Strafe auf 2:0 erhöhte. Viel mehr passierte im umkämpften Startabschnitt dann aber nicht mehr. Von den Gastgebern war offensiv so gut wie gar nichts zu sehen und bei den Piraten stimmte zumindest die Torausbeute.

Auch im Mitteldrittel zeigte sich auf dem Eis weiterhin das gleiche Bild. Immerhin agierten die Buchloer jetzt etwas zielstrebiger und druckvoller auf das Tor von Schlussmann Tobias Güttner. Patrick Weigant tankte sich beispielsweise gekonnt durch die Nürnberger Abwehr, platzierte dann aber seinen Schuss genau in die Fanhand des EHC-Goalies (24.). Doch gleich darauf machte es der Buchloer Angreifer deutlich besser. In Überzahl traf Weigant – bedient von Justin Bernhardt – mit seinem zweiten Versuch aus spitzem Winkel zum 3:0 (27.). Und nur wenige Augenblicke später hätten die ESV´ler sogar fast noch den vierten Treffer folgen lassen. Aber sowohl Tobias Kastenmeier, der aus zentraler Position vor Güttner scheiterte (29.), als auch Daniel Huhn, der nur die Querlatte traf (30.), verpassten somit bereits eine kleine Vorentscheidung. Und so kam es wie es kommen musste, dass die bis dato offensiv völlig harmlosen und passiven Gastgeber auf 3:1 verkürzen konnten. Zunächst hatte Stefan Horneber noch zweimal klasse einen Gegentreffer verhindern können, doch da der Nürnberger Angreifer bereits zuvor regelwidrig gestoppt wurde, gab es für die Hausherren einen berechtigten Penalty. Diesen verwandelte Johannes Seidinger eiskalt und brachte sein Team somit wieder zurück ins Spiel (38.). Und plötzlich war der EHC hellwach, sodass die Piraten bei einem Pfostentreffer Sekunden vor der Pause sogar Glück hatten, nicht noch ein Gegentor zu bekommen.

Im Schlussdrittel passierte anschließend jedoch nicht mehr all zu viel. So fanden sowohl ESV-Verteidiger Max Dropmann mit einem satten Blueliner (47.) als auch der Nürnberger Heiko Vogler (51.) jeweils ihren Meister in den souveränen Torhütern. Für die endgültige Entscheidung sorgte schließlich Mark Waldhausen. Der Verteidiger netzte nach der schönsten Kombination des Abends über Justin Bernhardt und Patrick Weigant zu 4:1 ein (54.) und sicherte seinen Mannen somit den ersten Auswärtsdreier der noch jungen BEL-Saison.

Schon am Sonntag wartet auf die Buchloer bereits das nächste Spiel. Dann erwarten die Freibeuter in eigener Halle ab 17 Uhr den EV Lindau zum Derby.