Gladiators wollen nächsten Dreier einfahrenErding trifft auf Bayreuth und Haßfurt

(Foto: Matthias Baumann/Gladiators)(Foto: Matthias Baumann/Gladiators)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ungewohnt für die Erding Gladiators: An diesem Wochenende dürfen sie gleich zweimal ran: Freitagabend (20 Uhr) gastiert der EHC Bayreuth in Erding, am Sonntag (18.30 Uhr) geht es zum ESC Haßfurt.

Die Gladiators wollen ihre Fans ein bisschen in adventliche Stimmung bringen. So werden die Spieler, die aufgrund von Verletzungen nicht dabei sind, vor und während der Partie beim Fanstand Glühwein, Feuerzangenbowle und Kinderpunsch verkaufen. Nach dem Spiel soll mit der ganzen Mannschaft noch eine kleine Glühwein-Party steigen.

„Hoffentlich mit einem Sieg“, meint Trainer Petr Vorisek, der allerdings zuversichtlich ist, dass seine Mannschaft den nächsten Dreier holt. Hat sie doch zuletzt im Spitzenspiel beim ERV Schweinfurt, obwohl ersatzgeschwächt, voll überzeugt. Bayreuth ist zwar Tabellenletzter, doch sollte man die 1b-Mannschaft der Oberliga-Tigers nicht auf die leicht Schulter nehmen. Die Truppe von Trainer Michael Dippold hat zwar die ersten neun Spiele verloren, zuletzt gab es allerdings ein 7:3 gegen Nürnberg, das damit wohl keine Chance mehr auf den vierten Platz hat.

Die Bayreuther sind schon sicher in der Abstiegsrunde und können sich jetzt schon mal auf den Kampf um den Klassenerhalt einstellen. Das heißt, sie können in Erding locker aufspielen. Dazu kommt noch, dass mit Philipp Schmidt vom Bayernligisten Pegnitz und Patrik Schadt vom Landesligisten Burgau zwei neue Spieler zum EHC gekommen sind.

Um viel mehr geht es für Sonntagsgegner Haßfurt, der gute Chancen hat, in die Meisterrunde einzuziehen. Allerdings ist Amberg den Haßfurtern auf den Fersen und hat nur einen Zähler weniger auf dem Konto. Das bedeutet, dass Punkte gegen die Gladiators Gold wert sein können.

Mit welchem Kader Coach Vorisek die Doppelaufgabe angehen kann, steht noch nicht ganz fest. Sicher ausfallen werden die verletzten Lorenz Dichtl, Tobias Fengler und Florian Remm, die nur am Glühweinstand aktiv sein werden. Von den Neuzugängen ist Alex Gantschnig auf alle Fälle spielberechtigt, sein Pass lag schon in Erding. Dass die Spielerpässe der Neuzugänge Timo Borrmann und Christian Mitternacht rechtzeitig eintreffen, daran arbeitet Eishockey-Obmann Gust Hauber fieberhaft. „Wenn’s nicht klappt, verkaufen wir halt auch Glühwein“, sagt Borrmann.

Eine Sonderaktion für Vereine und Vereinigungen führen die Erding Gladiators zum Freitags-Heimspiel gegen den EHC Bayreuth durch. Bei Abnahme von 10 oder mehr Karten kostet das Einzelticket nur noch 5 Euro.

Der SV Wörth hat bereits zugeschlagen. Die Wörther Fußballer sind ja ohnehin Stammgäste bei Spielen der Erding Gladiators. Jetzt hat Dominik Pfaffinger (l.) gleich mal 10 Eintrittskarten geordert. „Kann gut sein, dass wir nochmal nachbestellen müssen“, meinte der SVW-Kicker, als er von Gladiators-Torjäger Daniel Krzizok die Eintrittskarten in Empfang war.

Wer das Angebot ebenfalls noch nutzen will, kann unter [email protected] seine Bestellung aufgeben und die Karten dann am Freitag, ab 19 Uhr, an der Kasse abholen. Spielbeginn ist um 20 Uhr.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!