Gladiators stehen im Landesliga-Finale5:3-Auswärtssieg gegen die EA Schongau

Über den Finaleinzug durften sich die Spieler der Gladiators nach dem Sieg in Schongau freuen. (Foto: Fengler/Gladiators)Über den Finaleinzug durften sich die Spieler der Gladiators nach dem Sieg in Schongau freuen. (Foto: Fengler/Gladiators)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Erding Gladiators haben auch das zweite Halbfinale gegen die Schongau Mammuts gewonnen und ziehen damit ins Play-off-Finale der Landesliga Bayern ein. Allerdings war der 5:3 (2:3, 1:0, 2:0)- Auswärtserfolg hart erkämpft. Endspielgegner ist Passau.

Die Partie hätte für die Gladiators gar nicht perfekter beginnen können, denn schon nach 35 Sekunden traf Daniel Krzizok zum 1:0. Doch offenbar dachten einige im Team, dass die Sache damit gelaufen sei, spielten unkonzentriert und lässig, was prompt bestraft wurde. Nach Toren von Friedrich Weinfurtner (3.) und Daniel Holzmann (7.) lagen die Schongauer plötzlich in Führung und gaben weiter Gas. Die Gladiators dagegen hatten Probleme.

In der 13. Minute packte Schongaus Christoph Altstetter einen üblen Check gegen Florian Mitterneder aus, für den er eine Spieldauerstrafe kassierte. Der Erdinger musste ins Krankenhaus gebracht werden. Als dann noch ein Spieler der Mammuts auf die Strafbank wanderte, gelang Florian Zimmermann der 2:2-Ausgleich. Beinahe hätte Simon Pfeiffer die Führung erzielt, doch rettete Torwart Niklas Marschall mit einer Glanzparade. Als dann zwei Gladiators auf der Strafbank saßen, setzte Verteidiger Max Raß den Puck zum 3:2 für die Gastgeber ins Netz – 47 Sekunden vor Drittelschluss.

Auch im zweiten Abschnitt kamen die Gladiators nicht richtig in Schwung. Die Mammuts kämpften um jeden Zentimeter Eis und ließen kaum einen geregelten Aufbau zu. In der 28. Minute schien aber dann der Ausgleich perfekt, als Krzizok aus kurzer Distanz einschoss. Aber die Schiedsrichter hatten wieder – wie schon bei einem vermeintlichen Krzizok-Tor in der 15. Minute – auf Torraumabseits erkannt. Sehr zum Unmut der mitgereisten Erdinger Fans, die Bierbecher aufs Eis warfen. Fünf Minuten später aber schlug der Ärger in Jubel um: Konstantin Mühlbauer hatte in Überzahl per Direktabnahme von der blauen Linie zum 3:3 getroffen. Wieder dachten die Gladiators-Fans, ihr Team würde das Spiel nun in die Hand nehmen, aber wieder wurden sie enttäuscht. Im Gegenteil: Schongau war bis Drittelschluss wieder am Drücker.

Auch im letzten Drittel stand die Partie auf des Messers Schneide. In der 51. Minute wurde Krzizok auf dem Weg zum Tor umgerissen, es gab Penalty. Und den verwandelte der Gefoulte zum 4:3. Schongau warf jetzt alles nach vorne, doch als Florian Zimmermann 90 Sekunden vor Schluss einen Konter zum 5:3 abschloss, war der Sieg unter Dach und Fach.

Im zweiten Halbfinale hat sich Passau in Schweinfurt 2:1 durchgesetzt, die erste Partie hatten die Niederbayern 7:1 gewonnen. Das erste Finale steigt am kommenden Freitag in Passau.

Tore: 0:1 (0:35) Krzizok (Zink, Lachner), 1:1 (2:05) Weinfurtner (Bentenrieder, Kögler), 2:1 (6:03) Holzmann (Saal, Maucher), 2:2 (13:24) Zimmermann (5-3), 3:2 (19:13) Raß (Bentenrieder, Kopecky/5-4), 3:3 (32:44) Mühlbauer (Zink, Lachner/5-4), 4:3 (50:46) Krzizok (Penalty), 5:3 (58:34) Zimmermann (Lachner, Krzizok). Strafminuten: Schongau 47, Erding 10. Zuschauer: 706.