Gladiators müssen sich im Dauerregen geschlagen gebenNur ein Punkt für Erding

Lesedauer: ca. 1 Minute

Spaß gemacht hat das weder den Spielern noch den wenigen Zuschauern. Nach 60 Minuten Dauerregen und Penaltyschießen mussten sich die Erding Gladiators im offenen Eisstadion des EV Fürstenfeldbruck mit 3:4 (0:1, 2:1, 1:1, 0:1) nach Penaltyschießen beugen.

Es war von Anfang an in jeder Beziehung eine ziemlich trostlose Angelegenheit. Durch die TV-Konkurrenz von Handball und FC Bayern verloren sich nur 120 Zuschauer im offenen Stadion. Außerdem regnete es in Strömen, so dass an Eishockey im herkömmlichen Sinn nicht zu denken war. Die Gastgeber kamen in einer ausgeglichenen Partie etwas besser mit den äußeren Umständen zurecht und lagen nach 20 Minuten 1:0 in Führung. Patrick Ullmann hatte in Überzahl getroffen (11.).

Zu Beginn des zweiten Abschnitts hatten sich die Gladiators dann ein wenig besser auf die „Wasserspiele“ eingestellt und kamen durch Alex Gantschnig zum 1:1-Ausgleich (23.). Jetzt schienen die Erdinger die Begegnung langsam in den Griff zu bekommen, doch sorgten die Schiedsrichter mit einigen aus Erdinger Sicht umstrittenen Strafen gegen die Gladiators dafür, dass der Schwung erst einmal wieder erlahmte. Gut, dass Gladiators-Torwart Louis Albrecht erneut einen sehr starken Tag erwischt hatte. Beim 2:1 für die Brucker durch Sven Mönch in der 31. Minute konnten die Referees allerdings nichts dafür. Da hatten nämlich die Gladiators einen Mann mehr auf dem Eis. Aber der Schockzustand währte nur drei Minuten, dann stocherte Philipp Spindler den Puck zum 2:2-Ausgleich ins Netz.

Wegen des heftigen Regens gab es vor Beginn des Schlussdrittels eine kurze Unterbrechung, sogar ein Abbruch stand kurzzeitig zur Diskussion. Als es aber dann doch weiterging, gelang den Gladiators ein Blitzstart mit dem 3:2 durch Timo Borrmann. Doch die Brucker gaben nicht auf und glichen in der 50. Minute durch Ullmann zum 3:3 aus, so dass das Penaltyschießen die Entscheidung bringen musste. Und hier trafen mit dem überragenden Sven Mönch und Daniel Sontowski gleich zwei Brucker, bei Erding keiner, so dass der Zusatzpunkt zum 4:3 an die Gastgeber ging.      

Tore: 1:0 (11.) Ullmann (Pasterny, Weishaupt/5-4), 1:1 (23.) Gantschnig (Spindler, Borrmann), 2:1 (31.) S. Mönch (Ehemann/4-5), 2:2 (34.) Spindler (Krzizok), 2:3 (41.) Borrmann (Spindler), 3:3 (50.) Ullmann (Brunner, Ehemann, 4:3 (P) S. Mönch. Strafen: Fürstenfeldbruck 6, Erding 10. Zuschauer: 120.

Füssen gewinnt mit 3:0 gegen Klostersee
Velebny hämmert, Hötzinger hext – der EVF ist im Finale

​Der EV Füssen hat durch den zweiten Sieg gegen den EHC Klostersee den Finaleinzug perfekt gemacht. Bei den Grafingern gelang dank einer konzentrierten Defensiv-Leis...

Zwei Niederlagen besiegeln das Aus in den Play-offs
Fabio Carciola ist neuer Trainer der HC Landsberg Riverkings

​Mit zwei Niederlagen im Playoff-Halbfinale gegen den TEV Miesbach beendeten die HC Landsberg Riverkings die erfolgreiche Saison 2018/19. Kurz danach gab der Verein ...

Füssen gewinnt mit 5:3
EVF durch Heimsieg gegen Klostersee auf bestem Weg ins Finale

​Der erste Schritt ist getan. Dank eines insgesamt ungefährdeten 5:3 (1:0, 2:0, 2:3) gegen den EHC Klostersee fehlt dem EV Füssen nur noch ein Sieg zum Einzug in die...

Piraten holen den Pott an die Gennach
ESV Buchloe sichert sich den Landesliga-Meistertitel

​„Landesliga-Meister, Landesliga-Meister, ESV.“ So schallte es am Freitagabend lautstark durch die Pfaffenhofener Eishalle. Mit einer nochmals von vorne bis hinten g...

Wer holt den Meisterpokal?
ESV Buchloe reist zum entscheidenden Duell nach Pfaffenhofen

​Es ist das definitiv letzte Spiel einer langen Saison und dabei geht es für den ESV Buchloe noch einmal um alles. Denn nachdem in der Landesliga-Meisterschaftsserie...