Gladiators gelingt die Revanche5:1-Sieg im Spitzenspiel

(Foto: Erding-Gladiators.de)(Foto: Erding-Gladiators.de)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Den Erding Gladiators ist die Revanche gelungen. Die Truppe von Trainer Petr Vorisek entschied das Spitzenspiel der bayrischen Landesliga beim bislang noch ungeschlagenen Tabellenführer Mighty Dogs Schweinfurt mit 5:1 (3:1, 1:0, 1:0) für sich. Im ersten Saisonspiel in Erding hatten sich die Unterfranken noch 5:3 durchgesetzt.

Die Gladiators brachten gerade einmal drei Reihen aufs Eis, nachdem Dichtl, Fengler, Huber, Peipe, Remm, Schütz und Zollo verletzungsbedingt oder aus privaten Gründen nicht mit von der Partie waren. Dennoch gingen die Erdinger durch Christian Poetzel 1:0 in Führung (6.). In der 3. Minute saßen gleich zwei Erdinger auf der Strafbank. Fritz Geuder gelang das 1:1, doch nur 28 Sekunden später – die Gladiators hatten immer noch einen Mann weniger auf dem Eis – brachte Daniel Krzizok sein Team wieder in Führung. Aufregung dann in der letzten Sekunde des ersten Drittels: Dennis Berndt stocherte den Puck ins Tor, dabei wurde er von Andreas Kleider übel gefoult. Trotz aller Proteste der Gastgeber, dass die Zeit schon abgelaufen gewesen sei, gaben die Schiedsrichter das Tor zum 3:1 und sprachen gegen den Schweinfurter darüber hinaus eine Spieldauerstrafe aus.

Im zweiten Abschnitt legten die Mighty Dogs ein paar Härtegrade zu, denn sie sahen ihre Felle davonschwimmen. Sie fuhren heftige Checks, die ziemlich knapp an der Grenze des Erlaubten waren, oder auch mal darüber hinaus gingen. Doch hielten die Gladiators dagegen, auch wenn sie viel einstecken mussten, wie zum Beispiel Poetzel, Zimmermann und Zink. Erding gab die sportliche Antwort. Nach Vorarbeit von Zimmermann drückte Krzizok den Puck in der 35. Minute zum 4:1 über die Linie.

Im Schlussdrittel musste Erdings Torwart Louis Albrecht einigemale sein Können zeigen, ehe in der 47. Minute Zimmermann alles klar machte. Mit einem Schuss aus spitzem Winkel besiegelte er den überraschenden 5:1-Sieg der Gladiators.