Gladiators empfangen die Haßfurt HawksHeimspiel am Samstag

Gladiators empfangen die Haßfurt HawksGladiators empfangen die Haßfurt Hawks
Lesedauer: ca. 1 Minute

Wie schon vergangenes Wochenende sind die Erding Gladiators auch diesmal nur einmal im Einsatz – und erneut am ungewohnten Samstag. Einziger Unterschied: Die Gladiators spielen daheim und erwarten um 19.30 Uhr die Haßfurt Hawks.

Die Gäste aus Unterfranken sind für die Erdinger eher ein unbeschriebenes Blatt, obwohl es Eishockey in Haßfurt schon seit 1993 gibt. Der ERC schaffte es damals bis hinauf in die 3. Liga, spielte dort auch recht erfolgreich, bis der Verein im Jahr 2004 in der Oberliga Insolvenz anmelden musste.

Aber sofort wurde der ESC Haßfurt als Nachfolgeverein gegründet, der lange zwischen der Bezirks- und Landesliga hin und her pendelte. Bis 2013 der überraschende Aufstieg in die Bayernliga gelang, die der ESC aber nur ein Jahr später als Tabellenletzter wieder in Richtung Landesliga verlassen musste. So kann man die Hawks durchaus als etablierte und routinierte Landesligamannschaft bezeichnen.

Beim Blick auf den Kader ist einzig der Trainer ein alter Bekannter in Erding: Lubos Thür, der früher dem EV Weiden mehrmals in der Eissporthalle Erding zu Gast war. Herausragende Spieler bei den Hawks sind neben dem tschechischen Neuzugang Jan Slivka vor allem der Deutsch-Tscheche David Franek, der sämtliche Score-Rekorde in Haßfurt hält, und der dienstälteste Spieler Eugen Nold, der seit fast zehn Jahren beim ESC aktiv ist und in 127 Spielen stolze 206 Scorerpunkte erzielt hat.

Eigentlich waren die Haßfurter vor der Saison von den so genannten Experten eher in der unteren Tabellenhälfte eingeordnet worden, zusammen mit Nürnberg, sowie den 1b-Mannschaften von Bayreuth und Selb. Doch hat das Team von Coach Thür im ersten und bislang einzigen Punktspiel mit dem 3:2-Erfolg gegen Titelanwärter Amberg gleich ein richtig großes Ausrufezeichen gesetzt. Die Gladiators sollten also gewarnt sein.

Erdings Trainer Petr Vorisek kann gegen die Hawks voraussichtlich sein stärkstes Aufgebot aufs Eis schicken, ein Fragezeichen steht lediglich noch hinter dem Einsatz des zuletzt angeschlagenen Torwarts Louis Albrecht. Mit einem Dreier gegen die Hawks könnten sich die Gladiators erst einmal in der oberen Tabellenfhälfte festsetzen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!