Gelungener Start für Nature BoyzSC Forst

Gelungener Start für Nature BoyzGelungener Start für Nature Boyz
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Als die Gäste am vergangenen Freitag anreisten, deutete alles auf ein normales Eishockeyspiel hin, doch es wurde ein besonderes. Die Garmischer reisten mit gerade mal zehn Feldspielern und zwei Torhütern an. Am Ende des Spiels standen gerade noch sechs Feldspieler zur Verfügung. Im Laufe des Spiels, das keineswegs als unfair oder überhart zu bezeichnen war, verletzten sich drei Spieler der Gäste teilweise schwer. Eine Gehirnerschütterung und ein Cut auf der Wange sind als leichte Verletzungen zu bezeichnen. Schwer wiegt jedoch der Trümmerbruch des Ex-Peißenberger Spielers Thomas Wasl. Alle Verletzungen resultierten aus normalen Spielsituationen, bei denen kein Foul eines Forster Spielers vorausgingen. Vielmehr war hier extremes Pech der Garmischer im Spiel. Zusätzlich schwächte noch ein Garmischer seine Mannschaft durch eine Spieldauerdisziplinarstrafe wegen eines Bandenchecks. Bedingt durch die vielen Ausfälle war es nur eine Frage der Zeit, wann die Tore fallen würden.

Die Gastgeber begannen das Spiel recht schwungvoll, wurden jedoch von den Gästen überrascht. Gleich das erste Überzahlspiel nutzte in der vierten Minute der auffällig agierende  Benedikt Stenzel zur 1:0-Führung, indem er einfach abzog und Max Bergmann im Tor keine Chance ließ. Die Heimmannschaft agierte unbeeindruckt und startete ihrerseits immer wieder Angriffe vor das Tor der Gäste. Nach mehreren ausgelassenen Möglichkeiten dauerte es bis zur neunte Minute, ehe der gut aufgelegte Dejan Pungarsek die Fans jubeln ließ. Christian Kratzmeir zog ab, der Puck prallte zu Manuel Weninger, dessen Schuss Josef Kraus noch parieren konnte, ehe besagter Dejan Pungarsek zum 1:1 abstaubte. In der 13. Minute die 2:1-Führung wiederum durch Dejan Pungarsek. In Überzahl wurde er von Andreas Krönauer schön angespielt, drehte sich um und schob unhaltbar in rechte untere Eck ein. Genau 3 Minuten später der 3:1-Drittelpausenstand, als ein Angriff über Andreas Estermaier und Andreas Pfleger vorgetragen wurde. Martin Burger stand allein vor dem Tor und brauchte nur noch einzuschieben. Riessersee war nur gelegentlich in Person von Benedigt Stenzel gefährlich.

Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild, die Nature Boyz waren überlegen und erspielten sich einige gute Chancen. In der 25. Minute dann die verdiente 4:1-Führung in Überzahl. Mit 2 Mann mehr auf dem Eis traf Alexander Rigas per Distanzschuss. Markus Schneider erhöhte in der 30. Minute per Distanzschuss in Überzahl auf 5:1. Das Zuspiel erhielt er von Andreas Pfleger und Thomas Ptok. Unmittelbar danach war für Riesersees Torhüter Josef Kraus der Arbeitstag beendet, er wurde von Daniel Schmidt abgelöst. Für alle Spieler hieß es dann, erst einmal rund 15 Minuten zu warten, da die Gäste das Spiel nur unter der Bedingung weiterführen wollten, wenn ein Sanitäter im Stadion ist. Diese waren mit der Behandlung der verletzten Spieler Garmischs beschäftigt. Als das Spiel dann fortgesetzt wurde, in der 33. Minute die 6:1-Vorentscheidung durch Manuel Weninger. Das Zuspiel von Manfred Guggemos nahm er vor der blauen Linie an, fuhr allein auf den Torhüter zu und vollstreckte souverän. Gleich nach dem Bully schalteten die Gastgeber zu langsam, denn 20 Sekunden später gelang Riessersee durch Martin Niefnecker die überraschende Ergebniskorrektur zum 6:2. Forsts Abwehr schaute in dieser Aktiion nur staunend zu.

Im letzten Drittel schwanden ob der sechs Feldspieler die Kräfte der Garmischer, das Tor zum 7:2 in der 45. Minute durch Martin Kirschner die logische Konsequenz. Den schnell vorgetragenen Angriff in Überzahl über Pungarsek und Weninger schloss er erfolgreich ab. Den Endstand erzielte Kapitän Martin Burger, der nach einem wieder schönen Angriff von Armin Dallmayr freigespielt wurde und unhaltbar zum 8:2-Endstand einschob.

Tore: 0:1 (3:06) Stenzel (5-4), 1:1 (8:03) Pungarsek (Weninger, Kratzmeir/4-4), 2:1 (12:20) Pungarsek (Krönauer/5-4), 3:1 (15:20) Burger (Pfleger, Estermaier), 4:1 (24:04) Rigas (5-3), 5:1 (29:51) Schneider (Ptok, Pfleger/5-4), 6:1 (32:36) Weninger (Guggemos), 6:2 (32:53) Niefnecker (Reindl M., Witting), 7:2 (44:28) Kirschner (Weninger, Pungarsek/5-4), 8:2 (58:36) Burger (Dallmayr). Strafen: Forst 16 + 10 (Kratzmeir) + 5 + Spieldauer (Stranninger), Riessersee 22 + 10 (Kastner) + 5 + Spieldauer (Reindl F.). Zuschauer: 105.

ESC freut sich auf das Stadiondach
River Rats Geretsried halten Verfolger auf Abstand

​Dieses Heimspiel war ein ganz Besonderes. Seit 2006 jagen die Spieler des ESC Geretsried dem Puck unter freiem Himmel nach, doch damit ist jetzt Schluss. Im März ro...

9:4 gegen die Erding Gladiators
EV Füssen gelingt trotz Minikaders ein deutlicher Sieg

​Der Auswärtssieg des EV Füssen bei den Erding Gladiators darf durchaus als Husarenstück bezeichnet werden. Fehlten am Freitag bereits mit Kircher, Keller, Wiedemann...

10:0-Heimsieg bei Debüt von Oliver Vöst
Passau Black Hawks überzeugen gegen Burgau

​Die Passau Black Hawks haben sich beim 10:0-Heimsieg gegen den ESV Burgau den Frust der letzten 14 Tage von der Seele geschossen. Beim Heimdebüt von Trainer Oliver ...

Anton Rauh und Klaus Müller überragend
SC Forst hat die Mission Klassenerhalt erfolgreich abgeschlossen

​Die Mission Klassenerhalt konnte am Sonntag in Bad Wörishofen erfolgreich abgeschlossen werden, denn mit einem überzeugenden 6:3 (2:1, 1:1, 3:1)-Erfolg kehrten die ...

Derbysieg zum genau richtigen Zeitpunkt
Sieg gegen Kempten: ESV Buchloe sichert sich Sechs-Punkte-Wochenende

​Im vierten Anlauf hat es für den ESV Buchloe endlich geklappt. Nachdem die Piraten nämlich die bisherigen drei Allgäu-Derbys gegen den ESC Kempten in dieser Spielze...