Ganz harte Brocken gleich zum AuftaktPiraten spielen gegen Lindau und Waldkraiburg

Ganz harte Brocken gleich zum AuftaktGanz harte Brocken gleich zum Auftakt
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Jetzt wird es ernst für die Piraten des ESV Buchloe. An diesem Wochenende startet endlich die neue Bayernligaspielzeit. Doch gleich zum Auftakt erwarten die Freibeuter zwei ganz knifflige Aufgaben. Denn in den ersten beiden Partien müssen die Gennachstädter gegen zwei der absoluten Spitzenteams der Liga antreten. So führt der Weg der Pirates am ersten Spieltag sofort zum amtierenden Bayernliga-Meister an den Bodensee, wo auf die Kollegen von Kapitän Daniel Huhn am Freitag ab 20 Uhr der EV Lindau wartet. Und auch zum ersten Heimspiel am Sonntag empfangen die Buchloer den nächsten Titelanwärter. Dann nämlich gastiert ab 17 Uhr der EHC Waldkraiburg in der Buchloer Sparkassenarena.

In beiden Spielen dürften die Mannen von Trainer Norbert Zabel daher eher als Außenseiter ins Rennen gehen. Kampflos wird man sich aber ganz bestimmt nicht ergeben. Immerhin will man die beiden Favoriten gehörig ärgern, um so am Ende vielleicht sogar den ein oder anderen Punkt erbeuten zu können. "Norbert hat die Mannschaft gut vorbereitet", sagt der sportliche Leiter Florian Warkus, der deshalb - trotz des anspruchsvollen Startwochenendes - durchaus optimistisch gestimmt ist.
Der EV Lindau war eine der Überraschungsmannschaften der letzten Bayernliga-Spielzeit, vor allem gegen Ende der Saison. Denn vor den letztjährigen Play-offs hatte man die Truppe vom Bodensee nicht unbedingt ganz oben auf der Rechnung. Doch mit einem unglaublichen Lauf sicherte sich das Team von Trainer Sebastian Buchwieser in einem packenden Finale gegen Höchstadt den bayerischen Meistertitel und krönte somit das bis dato erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte. Und auch jetzt scheinen die Islanders bereits wieder in einer guten Frühform zu sein. Schließlich konnte man in der Vorbereitung zweimal den Oberligisten Sonthofen schlagen (6:5 und 5:2). Ebenso siegte man gegen die Memminger Indians in einem wahren Torfestival mit 11:9. Am vergangenen Sonntag wurde dann im letzten Test der HC Landsberg mit 11:2 nach Hause geschickt. Ohnehin ist die Lindauer Offensive offenbar jetzt schon wieder in Torlaune, da der EVL in sieben Testspielen insgesamt 49 Treffer erzielte. Dies ist jedoch nicht all zu verwunderlich, denn die Islanders besitzen vor allem im Angriff ein enormes Potential. Bestes Beispiel: Stürmer Zdenek Cech, der vergangene Saison mit 70 Punkten - darunter 21 Tore - ligaweit drittbester Scorer war. Aber auch Michal Mlynek, Jiri Mikesz sowie der 43-jährige Routinier Martin Sekera sind nicht minder torgefährlich. Sekera wird seinem Team allerdings auf Grund einer Matchstrafe im Vorbereitungsspiel gegen Landsberg zum Saisonauftakt gesperrt fehlen. Außerdem hat man sich im Sommer nochmals verstärken können. So wechselte mit Marco Babic ein abschlussstarker Angreifer vom Oberligisten aus Erding nach Lindau. Zudem verpflichtete man mit Johann Katjuschenko einen Spieler, der bereits in Ravensburg in der 2. Bundesliga aktiv war. Er spielt damit heuer gemeinsam mit seinem Bruder Alex Katjuschenko in einer Mannschaft.

Ein ähnliches Kaliber wie der Meister Lindau erwartet die Buchloer auch am Sonntag beim ersten Spiel vor eigenem Anhang. Denn der EHC Waldkraiburg hat ebenfalls eine bärenstarke letzte Saison gespielt. Zwar scheiterte man im Halbfinale knapp am späteren Titelträger Lindau, doch in der Vorrunde waren die Löwen praktisch nicht zu schlagen. So stand das Team von Coach Rainer Zerwesz bis auf die ersten beiden Spieltage ununterbrochen auf Platz eins. Und auch heuer wird man mit Sicherheit wieder eine gute Rolle spielen können, da der Großteil der Leistungsträger gehalten werden konnte und der Kader sogar punktuell noch verstärkt wurde. Die Industriestädter verfügen ohnehin über eine extrem ausgeglichene Mannschaft. Am ehesten sticht noch Topscorer Max Kaltenhauser heraus, der jahrelang schon höherklassig unterwegs war. Dies triff auch auf Abwehrspieler Andreas Paderhuber zu, der zu den torgefährlichsten Verteidigern der Liga zählt. Außerdem sicherte man sich die Dienste von Offensivmann Michael Trox, der die letzten beiden Jahre beim Oberligisten Erding unter Vertrag stand. Und mit Timo Borrmann konnte man noch einen weiteren Akteur mit Oberliga-Erfahrung gewinnen. Der 27-Jährige kehrt im Sommer nach einjährigem Gastspiel in Weiden wieder zum EHC zurück.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!