Führmann rettet die LöwenSieg in letzter Minute

Führmann rettet die LöwenFührmann rettet die Löwen
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Dritter Sieg in Folge für den EHC Waldkraiburg! Am Freitagabend gewann die Mannschaft von Trainer Rainer Zerwesz gegen den EC Pfaffenhofen mit viel Mühe auf eigene Eis mit 5:4 (1:2, 2:1, 2:1), machte damit auch in der Tabellen zwei Plätze gut und verbesserte sich auf Rang acht. Mann des Spiel wurde Martin Führmann, der 59 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit den Siegtreffer erzielte. Doch war Führmann nicht der einzige Martin, der für Freude an diesem Abend sorgte.

EHC-Coach Rainer Zerwesz musste mit Jakub Marek, Timo Borrmann und Michael Trox zwar erneut auf drei Stammkräfte verzichten, doch kam mit Peter Richter, der kurzfristig doch Zeit hatte, ein anderer Spieler in der Defensive zurück. Richter war aber nicht der am meisten gefeierte Rückkehrer, denn das war ein anderer: Martin Hagemeister. Der 36-Jährige stand erstmals wieder in einem Pflichtspiel auf dem Eis, nachdem er sich Anfang Oktober in Buchloe eine schwere Kopfverletzung zugezogen hatte und fortan nur Reha machen konnte. Er wurde von den 500 Zuschauern beim Einlauf umjubelt, doch sollte Hagemeister auch im Spiel eine wichtige Rolle zuteilwerden. Rainer Zerwesz setzte im Tor auf Keeper Fabian Birk, sein Gegenüber, Pfaffenhofen-Coach Marco Löwenberger, auf Andreas Banzer und bereits unter der Woche auf etwas andere Methoden: Eine Eiseinheit ließ der Interimscoach der Ice Hogs sausen, stattdessen ging es zum Mannschaftsbowling um den Kopf einmal frei zu kriegen- schließlich waren die Pfaffenhofener seit fünf Spielen bereits sieglos. Zu Beginn schien diese teambildende Maßnahme Früchte zu tragen, denn bereits in der vierten Spielminute düpierte David Vokaty Löwen-Keeper Birk und brachte die Ice Hogs in Führung (03:15). Lukas Wagner sorgte zwar keine fünf Minuten später in Überzahl für den Ausgleich (08:11), Pfaffenhofens Kapitän Patrick Landstorfer stellte aber noch vor der Pause den alten Abstand wieder her (15:30). Damit ging ein komisches erstes Drittel zu Ende: Die Gäste machten aus ihren zwei Chancen zwei Tore, der EHC konnte noch nur im Powerplay Druck aufbauen.

Die berühmten „richtigen Worten“ schienen in der ersten Pause aber gefallen zu sein, denn der mittlere Spielabschnitt begann für die Hausherren nach Maß: Martin Führmann traf mit seinem ersten Tor des Spiels zum abermaligen Ausgleich (24:49), knapp zehn Minuten später brachte Nico Vogl die Industriestädter dann erstmals an diesem Abend in Führung (34:29). Doch oft machten es die Löwen den Gästen zu leicht- auffällig blieben die Nachlässigkeiten des EHC, was die Defensive anging- zu oft kamen die Gäste zu ungehindert zum Abschluss. Gut zu sehen auch kurz vor dem zweiten Pausentee, als Martin Kuritko mit einer Geschwindigkeit, die man sonst nur beim Publikumslauf beobachten kann, durch die Abwehr der Waldkraiburger durchkam und zum erneuten Ausgleich einnetzen durfte (39:30).

Nachdem Matthias Schuster nach wenigen Minuten im Schlussdrittel die Ice Hogs mit 4:3 in Front brachte (45:50), war der Arbeitstag für Fabian Birk im Löwen-Tor beendet und Martin Hagemeister sorgte wenig später für den zweiten Jubel des Abends um seine Person: Mit einem Gewaltschuss sorgte er für den Ausgleich zum 4:4 (48:38). Die Krönung seiner perfekten Rückkehr und der Anpfiff für eine Schlussoffensive des EHC, der jetzt mehr als zuvor auf den Sieg drängte. Lange sah es aber so aus, als würde diese Partie in der Verlängerung oder erst im Penaltyschießen einen Sieger finden, doch 59 Sekunden vor dem Ende sorgte Martin Führmann mit seinem zweiten Tor des Spiels für den Endstand (59:01). Mit diesem dritten Sieg in Folge, dem insgesamt sechsten der Saison, klettern die Löwen auf Tabellenplatz acht. Die unglücklichen Gäste aus Pfaffenhofen dagegen, die sich einen Punkt verdient gehabt hätten und wacker kämpften, blieben im Tabellenkeller mit der roten Laterne in der Hand.

Tore: 0:1 (3:15) Vokaty D. (Weicht S., Jeske M.), 1:1 (8:11) Wagner L. (Kaltenhauser M., Vogl N. PP1), 1:2 (15:30) Landstorfer P. (Tahedl A., Deubler M.), 2:2 (24:49) Führmann M. (Hämmerle D.), 3:2 (34:29) Vogl N. (Hämmerle D.), 3:3 (39:30) Kuritko M. (Deubler M., Tahedl A. PP1), 3:4 (45:50) Schuster M. (Deubler M., Neubauer R.), 4:4 (48:38) Hagemeister M. (Rott Th.), 5:4 (59:01) Führmann M. (Hradek Ch., Hämmerle D.). Strafen: Waldkraiburg 8, Pfaffenhofen 10. Zuschauer: 490.

Passau reagiert auf Verletztenmisere
Black Hawks verpflichten Martin Zahora

​Die Passau Black Hawks nehmen mit sofortiger Wirkung Martin Zahora unter Vertrag. Der 24-jährige Tscheche ist in Deutschland kein Unbekannter. In der laufenden Sais...

Verlierer in einem Spiel auf ganz schwachem Niveau
Black Bears Freising unterliegen Bad Aibling 3:6

​So viel hatten sie sich vorgenommen, die Jungs von Coach Markus Knallinger. Doch dann klappte bei der vermeintlich letzten Chance, die man in der Landesliga ergreif...

Falcons entführen zwei Punkte
Rote Laterne bleibt beim SC Forst

​Am Sonntag trafen die beiden Mannschaften in Peißenberg aufeinander, die das Tabellenende zieren. Das glücklichere Ende konnten die Falcons aus Pfronten feiern, den...

Entscheidung im Penaltyschießen
ERC besiegt Dauerrivalen SG Lindenberg/Lindau

​Der ERC Lechbruck setzte sich gegen die SG Lindenberg/Lindau 1b mit 2:1 (0:0, 1:1, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen durch. ...

3:5-Niederlage gegen Geretsried
Passau Black Hawks ohne Glück beim Abschluss

​Die Passau Black Hawks haben ihr Heimspiel am Sonntagabend vor 555 Zuschauern gegen den ESC Geretsried mit 3:5 verloren. ...